Special

Veröffentlicht am 26.11.2004 | von Marko Ikonić

Jahresausklang 2004

Zuletzt aktualisiert am 6.1.2005.

Wer schon die Spezialprogramme zu Ostern und Pfingsten als opulent empfunden hat, wird sich besonders über unser großes Artikel-Angebot zum Jahresausklang 2004 (Advent, Weihnachten, Neujahr, bis zum 6. Januar) freuen — das mit Abstand umfangreichste seiner Art seit dem 5-jährigen Bestehen von Cinemusic.de.

Lassen wir doch einfach die Zahlen sprechen: Diesmal werden im Rahmen von 4 Specials und 28 Rezensions-Artikeln nicht weniger als 70 CDs, DVDs und Bücher besprochen. Bei unseren treuen akkreditierten Forums-Usern bedanken wir uns zudem mit 6 Gewinnspielen, im Zuge derer es insgesamt 10 CDs, 5 DVDs und ein Buch zu ergattern gilt.

Das folgende Programm steht so gut wie fest, es kann aber eventuell noch zu minimalen Umstellungen bei den Januar-Terminen kommen.

1. Advent, 28.11.

Er kann’s nicht lassen: Nach dem „Karl-May-Filmbuch“, „Der Weg zum Silbersee“ und mehreren anderen Veröffentlichungen zu Winnetou und Co. hat Michael Petzel 2003/4 „Das große Album der Karl-May-Filme“ in zwei brillant bebilderten Bänden herausgebracht.

Der hervorragende deutsche Filmkomponist Rolf Wilhelm wurde auf Cinemusic.de schon des Öfteren gewürdigt. Der Filmmusik-Freund, Kinobetreiber und Cinemusic.de-Mitarbeiter Stefan Schlegel hat den 77-jährigen Komponisten unlängst in seinem Haus am Rande von München zu einem ausführlichen Gespräch besucht. Das Ergebnis der heiter-aufgeräumten Konversation ist so umfangreich, dass wir es in 3 Teile unterteilen mussten! Rolf Wilhelm hat bekanntlich auch die beiden Björndal-Filme Und ewig singen die Wälder und Das Erbe von Björndal vertont, die heuer in überzeugender Qualität auf DVD erschienen sind.

Außerdem hat der 1. Advent noch Besprechungen weitgehend aktueller CDs im Gepäck: Lauras Stern (Glennie-Smith/Zimmer; hiervon gibt es 2 Exemplare zu gewinnen), Two Brothers (Warbeck) und Steamboy (Jablonsky) sowie die bereits vergriffenen The Enemy Below (Harline) und Bandolero! (Goldsmith).

Erstes Interludium, 03.12.
Als kleines Interludium zwischen 1. und 2. Advent präsentieren wir Hans Zimmers Thunderbirds sowie Anacondas: The Hunt for the Blood Orchid (Nerida Tyson-Chew) und The Forgotten von James Horner.

2. Advent, 05.12.
Der 2. Advent steht im Zeichen von Fantasy, klassischen Entdeckungen und klassischem „Golden Age“: Kurz bevor die Herr-der-Ringe-Begeisterung durch die Veröffentlichung der erweiterten DVD-Fassung zu Die Rückkehr des Königs (am 10.12.) einen weiteren Schub erhalten wird, beschäftigen wir uns mit zwei interessanten Büchern zum Franchise („Der Herr der Ringe: Waffen und Kriegskunst“ und „Von Neuseeland nach Mittelerde. Die Welt des Peter Jackson“).

Die „Kleine Klassikwanderung Nr. 16“ rückt neben gefeierten Meisterwerken wie Giuseppe Verdis Requiem auch Werke von Tonsetzern wie Joseph Marx und Gian Carlo Menotti ins Blickfeld, die ob ihrer Vorliebe für eine lyrisch-romantische Tonsprache von den radikaleren Zeitgenossen des 20. Jahrhunderts zum Teil als hoffnungslos rückständige Eklektiker abgetan wurden.

Die neueste Einspielung des bewährten Teams Morgan/Stromberg — die wunderschönen Adventures of Mark Twain von Max Steiner — ist gleichzeitig die erste, die unter dem Banner des besonders preisgünstigen Naxos-Labels erschienen ist. Wenn auch das Booklet unter dem Labelwechsel leiden musste, bei dem Preis kann es nur eine Devise geben: Zugreifen!

Zweites Interludium, 09.12.
Das zweite Advents-Interludium bringt weitere Neuheiten von Varèse/Colosseum: Jeff Beals Musik für die erste Staffel der verschrobenen Krimi-Comedy Monk und Craig Armstrongs Komposition zum Thriller The Clearing mit Robert Redford, Helen Mirren und Willem Dafoe.

3. Advent, 12.12.
Die Publikationsreihe „50 Klassiker“ des Gerstenberg Verlages — bisher z. B. erschienen zu den Bereichen Romane des 20. Jhs., Gemälde, Filmregisseure, Philosophen etc. — möchte auf gut verständliche und auch grafisch ansprechende Weise in die Crème de la Crème des jeweiligen Gegenstandes einführen. Wir stellen den topaktuellen Band „50 Klassiker: Orchestermusik“ vor.

Den zweiten Punkt auf dem Tagesprogramm markiert Teil II unseres großen Rolf-Wilhelm-Interviews.

Yo-Yo Ma spielt Ennio Morricone in eigens vom Maestro angefertigten Themen-Arrangements: eine runde Sache, die vielleicht manchen Gelegenheitskäufer dazu bringt, sich näher mit den vertretenen Scores und über diesen Weg überhaupt mit Filmmusik zu beschäftigen.

Drittes Interludium, 16.12.
Interludium Nummer 3 gilt zwei hörenswerten Arbeiten für neue TV-Adaptionen von Stephen Kings Salem’s Lot (Christopher Gordon) und James Goldmans Stück The Lion in Winter (Richard Hartley).

4. Advent, 19.12.
Am Beginn der Veröffentlichungsliste zum 4. Advent stehen die nunmehr zwei „Science-Fiction“-Bände (verfasst von Georg Seeßlen und Fernand Jung) der vor gut 20 Jahren erstmals bei Rowohlt erschienenen, jetzt in völlig überarbeiteter Form vom Schüren Verlag herausgebrachten Reihe „Grundlagen des populären Films“.

Im Anschluss daran geht es einmal mehr um British Light Music, zum Beispiel um Werke Clifton Parker, Leighton Lucas, Thomas Pitfield, Alan Langford, John Gardner und Michael Hurd.

Lange Zeit nur als hervorragender LP-Schnitt erhältlich, gibt es Ennio Morricones Musik zum TV-Mehrteiler Marco Polo (1982) nun auch als Doppel-CD von Intermezzo Media. Außerdem besprochen: Sixties-Morricone in Form der von BEAT Records produzierten CD zum Corbucci-Film Il Grande Silenzio (1968), die auch Musik aus Un Bellissimo Novembre (1969 enthält.

Viertes Interludium
Einmal mehr wurde der griechische Komponist und Musiker Vangelis Papathanassiou für einen historischen Filmstoff verpflichtet. Wie sein Score zu Oliver Stones höchst umstrittenem Alexander-Epos ausgefallen ist, erfahren Sie in der letzten Rezension vor Beginn des dicht gepackten Festtagsprogramms. Auch hierzu können wir ein kleines Gewinnspiel veranstalten: Als Preis erwartet Sie die im dtv-Verlag erschienene Alexander-Biographie von Siegfried Lauffer.

Heiligabend, 24.12.
Als erstes finden Sie den dritten und letzten Teil des Rolf-Wilhelm-Interviews auf dem Cinemusic.de-Gabentisch.

Dann stehen zwei Steiner-Doppelpacks in gewohnt bestechender BYU/SAE-Qualität im Mittelpunkt: Die seit Mai erhältliche 2-CD-Edition zu Battle Cry und die bereits 1999 erschienene Kompilation mit Score-Material aus dem 1951er Film Distant Drums und noch drei anderen Warner-Produktionen der späten 40er.

Eine im wahrsten Sinne des Wortes „schöne Bescherung“ erwartet unsere Leser bei Artikel Nummer drei: Hier dreht sich alles um David Leans und Sir Arnold Bax’ Oliver Twist, um Koch-DVD und Chandos-Movies-CD zu diesem britischen Filmklassiker. Worin da die erwähnte Bescherung besteht? Nun, jeweils 2 Exemplare der DVD und CD werden beim Oliver-TwistGewinnspiel den Besitzer wechseln.

1. Weihnachtsfeiertag, 25.12.
In vielen Ländern werden erst heute die Päckchen geöffnet — Cinemusic.de hat auch für diesen Fall noch genügend Lesestoff (und echte Geschenke!) auf Lager:

Die DVD Cartoons ziehen in den Krieg enthält neben der gleichnamigen Dokumentation über „Cartoons für den Kriegseinsatz, an der Heimatfront und ebenso bei der kämpfenden Truppe“ 7 vollständige Kriegszeit-Cartoons von Disney, Warner und Co. Wir verlosen 2 Exemplare der aufschlussreichen DVD.

Amerikanische TV-Musik der Seventies auf hohem Niveau: Dafür stehen die Musikbeiträge von Laurence Rosenthal, Bruce Broughton und anderen für das kurzlebige Serien-Spin-Off von Logan’s Run, die nun in einer gewohnt hochwertigen Edition von Film Score Monthly vorliegen.

Bildgewaltige Naturfilme aus ungewöhnlichen Perspektiven scheinen dem Franzosen Bruno Coulais zu liegen. Nach Mikrokosmos und Nomaden der Lüfte hat er jetzt Genesis, den neuen Film der Mikrokosmos-Macher Nuridsany und Pérennou vertont.

2. Weihnachtsfeiertag, 26.12.
Unsere zweite „Nordische Rhapsodie“ ermöglicht zum einen Begegnungen mit weniger bekannten Werken (und unterschiedlichen Werkfassungen) von Jean Sibelius. Zum anderen wird der bedeutende norwegische Tonschöpfer Geirr Tveitt ins Rampenlicht gerückt: Sein vielgestaltiges Oeuvre wurde bei einem schicksalhaften Hausbrand gegen Ende seines Lebens beinahe vollkommen vernichtet und erlebt dank aufwändigster Rekonstruktionsbemühungen seit einiger Zeit eine wohl verdiente Renaissance. Hierzu verlosen wir in unserem Gewinnspiel vier CDs von BIS und Smax.

Mehr Al Newman aus dem Hause Screen Archives Entertainment: Dass diese Paarung zu erstklassigen Resultaten führt, steht spätestens seit der mustergültigen Edition zu Captain from Castile fest. Heute stehen The Keys of the Kingdom und The Blue Bird zur Besprechung an.

„Das große Dick und Doof Buch“ von Norbert Aping — ein fabelhaft recherchiertes und vorbildlich aufbereitetes Kompendium mit Zeug zum Standardwerk — beschließt den weihnachtlichen Artikel-Segen. Apropos Laurel&Hardy: Der TV-Sender ARTE strahlt in Kürze, zwischen 23. und 30.12., eine 12-teilige Laurel&Hardy-Filmreihe aus.

[center]Fünftes Interludium (von 27. bis 30.12. täglich eine CD)
Schlacht um England und „FSM mal drei“ heißt es diesmal zwischen den Jahren: Vorgestellt werden das Varèse-Ryko-Reissue Battle of Britain mit finaler und abgelehnter Musik von Ron Goodwin und William Walton sowie die FSM-CDs zu The Brothers Karamazov (Bronislaw Kaper), The Fastest Gun Alive/House of Numbers (André Previn) und Big Wednesday (Basil Poledouris).

Silvester, 31.12.
Zum Jahreswechsel präsentieren wir ein musikalisches Feuerwerk von Alex North. Seine von monumentaler Wucht geprägte Partitur zu The Shoes of the Fisherman ist unlängst vollständig auf einem FSM-Doppelalbum erschienen. In bewährter Großzügigkeit wurde der verbleibende Platz auf CD 2 mit Zusatzmaterial anderer 1968er MGM-Scores (Ice Station Zebra und Where Eagles Dare) aufgefüllt.

Eine unverhoffte Herrmann-CD-Veröffentlichung hat uns Film Score Monthly vor einem Jahr beschert: Den exzellenten Score zu On Dangerous Ground (bisher hauptsächlich für das kompromisslos-furiose Stück „The Death Hunt“ bekannt) in der 1952er Originaleinspielung.

Neujahr, 1.1.2005
Klassiker neu aufgelegt und ein Neuer, in den große Zukunftshoffnungen gesetzt werden: Erstmals auf (FSM-)CD gibt es Bronislaw Kapers nostalgische, k.u.k.-Charme verströmende Musik für die märchenhafte Filmromanze The Swan (1956).

Wenn die erste ernst zu nehmende Kino-Arbeit eines Komponisten gleich ein Pixar-Film ist, sollten die Weichen für eine steile Karriere gestellt sein. Wir berichten über Michael Giacchinos pfiffige Barry-Bond-Hommage zu The Incredibles und haben außerdem 1 Incredibles-CD zu verlosen.

Früher auf Rykodisc, jetzt auf Varèse/Colosseum: Elmer Bernsteins unschlagbar kraftvolle Original-Aufnahme der Magnificent Seven.

2.1.2005
Jerry Goldsmith, Morton Stevens, Lalo Schifrin, Gerald Fried, Nelson Riddle — sie kennt man mehr oder weniger alle wenigstens vom Namen. Bei Walter Scharf, Robert Drasnin und Richard Shores dürfte es schon anders aussehen. Wie auch immer, das erneut vom TV-Spezialisten Jon Burlingame produzierte FSM-Album The Man from U.N.C.L.E., Vol. 2 bietet nach Vol. 1 noch mehr interessante und reizende Hörbegegnungen mit diesen bekannten und zum Teil gänzlich unbesungenen Helden der Hollywood-TV-Filmmusik.

Heilige Drei Könige, 6.1.2005
Mercury Living Presence und RCA Living Stereo — diese legendären mehrkanaligen Aufnahme-Serien waren gewissermaßen prädestiniert für eine Wiederveröffentlichung in einem der neuen Tonträgerformate. Seit kurzem sind erste Kontingente der nicht nur aus tontechnischer Sicht klassischen Einspielungen als Hybrid-SACDs erhältlich. Näheres erfahren Sie in der „Kleinen Klassikwanderung Nr. 18“.

John Lee Hancocks The Alamo mit Billy Bob Thornton als Davy Crockett hat sich als einer der großen Flops des Filmjahres 2004 herausgestellt. Kein Wunder, denn Amerika liebt seine „klassische“, hurrapatriotische John-Wayne-Fassung von 1960, hat sie quasi zum nationalen Kulturgut erhoben. Die neue, ungleich stärker an der historischen Wahrheit orientierte Verfilmung passt da nicht ins Bild. Sie hat hierzulande gar nicht erst den Weg in die Lichtspielhäuser gefunden, ist aber seit Anfang Dezember als preisgünstige DVD verfügbar (1 Exemplar davon gibt es zu gewinnen).

Unterstützen Sie Cinemusic.de durch eine Spende (hier nähere Informationen) und/oder durch den Beitritt zum Cinemusic-Forum.

Das gesamte Cinemusic.de-Team wünscht allen Lesern eine schöne Vorweihnachtszeit!


Der Autor/Die Autoren



Schreibe einen Kommentar

Nach oben ↑

Pin It on Pinterest