Golden Eye

Geschrieben von:
Michael Boldhaus
Veröffentlicht am:
19. November 2003
Abgelegt unter:
CD

Score

(3/6)

Der „Ring“ der Bond-Reissues sämtlicher unter dem EMI-Dach verfügbarer James-Bond-Film-Musiken schließt sich mit Goldeneye (1995). Es war der erste Bond-Film nach immerhin rund sechs Jahren (License to Kill, 1989) und Pierce Brosnan gab sein Leinwanddebüt als 007. Dieses Mal wollten die Produzenten offenbar weitgehend einen musikalischen Neuanfang und setzten auf den Franzosen Eric Serra. Dieser greift zwar auch auf das klassische James-Bond-Thema Monty Normans zurück, integriert dieses aber in eine für ihn typische Klangmixtur aus orchestral und synthetisch ausgeführten Teilen. Über weite Strecken beherrschen metallisch-kühle und technisch anmutende synthie-poppige Rhythmen und collageartige Klangeffekte das Gebotene. Die weitgehend orchestralen Passagen sind traditioneller, ordentlich anhörbar, bleiben aber zugleich recht unverbindlich und blass.

Serras Komposition erinnert an seine Klangschöpfungen zu Luc Bessons Nikita und Das fünfte Element. Zum Besten des in Teilen recht gewöhnungsbedürftigen Scores gehört der von Bono and The Edge stammende Titelsong, markant interpretiert von Tina Turner. Und Maestro Serra persönlich interpretiert das finale „The Experience of Love“. Alles in allem ist Goldeneye zwar passabel, darf aber wohl als musikalischer Tiefpunkt der Serie gelten (1½ – 2 S).

Lesen Sie hierzu auch die James-Bond-Specials I und II.

Komponist*in:
Serra, Eric

Erschienen:
2003
Gesamtspielzeit:
54:30 Minuten
Sampler:
EMI-Capitol
Kennung:
72435-41423-2-1

Weitere interessante Beiträge:

Holst: The Planets • Strauss: Don Juan

Holst: The Planets • Strauss: Don Juan

Alwyn – Symphonie Nr. 5 „Hydriotaphia“

Alwyn – Symphonie Nr. 5 „Hydriotaphia“

Werner – Gekotzt wird später

Werner – Gekotzt wird später

The Classic Film Music of Victor Young

The Classic Film Music of Victor Young