The Living Daylights

Geschrieben von:
Michael Boldhaus
Veröffentlicht am:
19. November 2003
Abgelegt unter:
CD

Score

(3.5/6)

The Living Daylights • Der Hauch des Todes (1987) zeigt nicht nur James Bond ein neues Gesicht, das von Timothy Dalton, es ist auch die zumindest bislang letzte Barry-Bond-Vertonung geblieben. Barry hat sich hier am weitesten vom ursprünglichen Bond-Klangkonzept der 60er Jahre entfernt, gibt sich – in der breiten Raum einnehmenden technoorientierten Rhythmik (diverse Synthesizer-Effekte inklusive) – moderner als bislang. Die verschiedenen Pop-Songs stammen auch hier nicht mehr vom Altmeister, himself, sondern sind von fremden Händen beigesteuert. In den romantischen Momenten des Films spiegeln sie sich auf recht nette Weise. Auch die Action-Sequenzen sind durchaus ordentlich geraten, auch wenn ihnen im Vergleich zu den frühen Bond-Musiken doch eine Portion Biss fehlt. Letzteres ist allerdings etwas, was insbesondere jüngere Freunde der Bond-Musiken nicht unbedingt auf Anhieb unterschreiben dürften. Hier mag die vertrauter wirkende Pop-Kulisse (zumindest anfänglich) manch einem eher zusagen, als die stärker jazzorientierte Machart der frühen Bond-Scores.

Das Album zu The Living Daylights ist in Schnitt und Aufmachung identisch mit der bereits 1998 von Rykodisc Records um rund 25 Minuten verlängerten Fassung.

Originaltitel:
Der Hauch des Todes

Komponist*in:
Barry, John

Erschienen:
2003
Gesamtspielzeit:
65:17 Minuten
Sampler:
EMI-Capitol
Kennung:
72435-41451-2-4

Weitere interessante Beiträge:

La Princesse de Clèves – Französische Romantik

La Princesse de Clèves – Französische Romantik

Der Klassik-Tipp: Leonard Bernstein zum 100sten, Nr. 2

Der Klassik-Tipp: Leonard Bernstein zum 100sten, Nr. 2

Wigwam, Weste(r)n, Weiße Wölfe (DEFA-Western Vol. 2)

Wigwam, Weste(r)n, Weiße Wölfe (DEFA-Western Vol. 2)

The Private Life of Sherlock Holmes

The Private Life of Sherlock Holmes