The Bravados

Geschrieben von:
Michael Boldhaus
Veröffentlicht am:
22. März 2002
Abgelegt unter:
CD

Score

(5/6)

Dass Alfred Newman und Hugo Friedhofer zwischen 1935 und 1960 sehr regelmäßig zusammenarbeiteten, ist ebenfalls ein Faktum, das erst in den letzten Jahren einem größeren Kreis von Filmmusikfreunden stärker ins Bewusstsein rückte. Ein schönes klingendes Beispiel auf Tonträger ist die vorliegende Musik zum Western The Bravados • Bravados (1958). Regisseur Henry King thematisiert hier die fragwürdige Motivation des Strebens nach Rache und das Rachenehmen in einer weitgehend überzeugenden Filmhandlung. Gregory Peck verkörpert den gebrochenen Protagonisten, einen Rancher, der die Mörder seiner Frau hängen sehen will und dabei die falschen Banditen zur Strecke bringt.

Charles Gerhardt hat das Hauptthema, einen mitreißenden, typischen Newman-Marsch, im Rahmen seiner „Classic Film-Score-Serie“ auf RCA bereits in den 70ern eingespielt. Dessen heroisch vorwärts drängende Melodie steht sowohl für den Rancher als auch für das von der Ehrhaftigkeit seines Tuns überzeugte „Aufgebot“, das die Banditen jagt. Ein wichtiges Basis- und Leitmotiv des Scores also, von dem Newman und Friedhofer, jeder auf seine typische Weise, vielfältigen Gebrauch machen. Neben dem Marsch steuerte Big Al (Alfred Newman) noch ein lyrisches Thema für eine weibliche Hauptfigur bei: „Josefa“. Es zeigt sich, dass, sobald Newman am Werk gewesen ist, die Musik lyrischer und — im positiven Sinne — traditioneller, bei Friedhofer dagegen — im ebenso positiven Sinne — deutlich moderner, kühler und damit strenger klingt. Sehr deutlich wird dies allein schon am sehr individuellen Umgang mit dem Marsch-Thema. Für den aufmerksamen Hörer gerät die CD damit zum faszinierenden Studienobjekt über zwei sehr unterschiedliche Stile, deren Nebeneinander trotzdem eine sehr stimmige und nicht auseinanderfallende Filmmusik ergibt.

Neben rund 35 Minuten Score in gutem Stereo-Sound, enthält die CD, neben einem beschädigten Stereo-Track, die noch erhaltenen Source-Cues (Gitarren- und Chor-Stücke) sowie eine rund 20-minütige Suite aus den erhalten gebliebenen Teilen des Mono-Mix. (Infolge eines Streiks der Studiomusiker im ersten Halbjahr 1958 erfolgten die Aufnahmen der orchestralen Teile in München mit dem Sinfonieorchester Graunke, das sich heute Münchner Sinfoniker nennt.)

Erschienen:
2001
Gesamtspielzeit:
69:34 Minuten
Sampler:
FSM
Kennung:
Vol. 4 No. 13

Weitere interessante Beiträge:

The György Ligeti Project

The György Ligeti Project

Who Is Afraid of 20th Century Music?

Who Is Afraid of 20th Century Music?

Hush… Hush, Sweet Charlotte

Hush… Hush, Sweet Charlotte

Weihnachten im Bremer Dom

Weihnachten im Bremer Dom