Klassische Britische Filmmusik

Geschrieben von:
Michael Boldhaus
Veröffentlicht am:
21. Mai 2000
Abgelegt unter:
Special

(Folge 1)

Interessante akustische Einblicke in klassische Filmkompositionen des guten alten Europa bietet eine Reihe von Veröffentlichungen des Chandos-Labels (KOCH-International). Die kürzlich erschienene CD mit Filmmusik-Suiten von Alan Rawsthorne habe ich zum Anlass genommen, auch die übrigen Titel dieser verdienstvollen Reihe vorzustellen – über die dem Franzosen [url id=0000]George Auric[/url] gewidmete Filmmusik-CD der Reihe habe ich bereits vor knapp sechs Monaten berichtet. Der folgende Artikel widmet sich somit drei der großen Komponisten-Veteranen des britischen Kinos: Malcolm Arnold (geboren 1921), William Alwyn (1905-1985) und Alan Rawsthorne (1905-1971). Die drei gehören nicht nur zu den Klassikern der britischen Filmmusik, sondern sind ausnahmslos solide ausgebildete „seriöse“ Komponisten und selbstverständlich auch für den Konzertsaal sowie teilweise für das Theater tätig gewesen, wobei in Großbritannien die Grenzen zwischen den musikalischen Genres traditionell fließender sind. Starre Klassifizierungen in U- und E-Musik sind dort wie auch in den USA weniger ausgeprägt als im deutschsprachigen Raum. Dies zeigt sich in der zwischenzeitlich auch hierzulande nicht mehr völlig unbekannten speziell-britischen Tradition der Promenadenkonzerte (Proms). Für diese werden eingängige, aber nicht banale Orchester-Stücke (die „British Light Music“) auch von den ernsthaftesten Vertretern der britischen Musik komponiert – selbst der große Sir Edward Elgar war sich dafür nicht zu schade.

In der Musik der drei britischen Komponisten paaren sich großes handwerkliches Können mit Klarheit in der Form und einer großen Verbundenheit mit der sinfonischen Tradition. So bleiben die Kompositionen auch in hohem Maß zugänglich und erschließen sich dem interessierten Hörer relativ leicht. Sämtliche der vorliegenden Einspielungen sind sowohl aufnahmetechnisch als auch interpretatorisch tadellos. Außerdem ist erfreulicherweise bei den informativ und geschmackvoll gestalteten mehrsprachig gehaltenen Chandos-Booklets immer auch ein deutscher Text aufgenommen.

Weitere interessante Beiträge:

Klassische Britische Filmmusik – Folge 2

Klassische Britische Filmmusik – Folge 2

Ein ereignisreicher Tag in Düsseldorf: „Tradeshow zu Pearl Harbor“

Ein ereignisreicher Tag in Düsseldorf: „Tradeshow zu Pearl Harbor“

Hat 3D für zuhause eine Chance?

Hat 3D für zuhause eine Chance?

Aus dem Archiv von Batjac, 2. Folge

Aus dem Archiv von Batjac, 2. Folge