Berlin Cabaret Songs

Geschrieben von:
Michael Boldhaus
Veröffentlicht am:
2. Oktober 2003
Abgelegt unter:
Sampler

Politik und Ideologie machen natürlich auch vor der Musik nicht halt. Dies ist besonders offensichtlich bei den Liedern, die für die Berliner Kabarette in der Weimarer Republik komponiert worden sind. Die CD der bekannten Decca-Reihe offeriert dabei berühmte Namen, deren Träger nach der Machtergreifung in die USA emigrierten und für Hollywood arbeiteten: Mischa Spoliansky und Friederich (der sich später Frederic nannte) Hollaender. Aber auch Komponisten wie Berthold Goldschmidt schrieben freche Lieder und ebenso bemerkenswert sind die oftmals hochkarätigen Autoren der cleveren Texte, wie Kurt Tucholsky. Die vertretenen vielschichtigen, immer frech-ironischen Songs haben auch heute noch Pfiff und Charme, wie das urige „Sex-Appeal“, das „lila-lied““ für die – im Berlin der 20er bereits sehr bunte und emanzipierte – Lesben- und Schwulenszene, das zeitlose Liebeslied „Ich weiß nicht zu wem ich gehöre“ (man denke an Hildegard Knef), das Lied der weiblichen Emanzipation „Raus mit den Männern!“ und auch der fast schon visionäre Song eines Lügenbarons „Münchhausen“ der Weimarer Ära.

Die aus dem westfälischen Münster stammende Chanteuse Ute Lemper trifft den stark variierenden Tonfall der mal rotzfrechen, mitunter romantisch-ironischen und gelegentlich „unmoralischen“ Lieder auf’s Beste, zeigt sich hier ganz in ihrem Element. Das Matrix-Ensemble findet für die der Tanzmusik ihrer Zeit nahe stehenden, nur leicht angejazzten musikalischen Untermalungen einen angemessenen frisch-lockeren Tonfall.

Komponist*in:
Diverse

Erschienen:
2003
Gesamtspielzeit:
73:21 Minuten
Sampler:
DECCA
Kennung:
452 601-2

Weitere interessante Beiträge:

Freedomland

Freedomland

Benjamin Britten – The Turn of the Screw

Benjamin Britten – The Turn of the Screw

Holst: The Planets

Holst: The Planets

Where Eagles Dare/Operation Crossbow

Where Eagles Dare/Operation Crossbow