XXX

Geschrieben von:
Michael Boldhaus
Veröffentlicht am:
8. Februar 2003
Abgelegt unter:
CD

Score

(2/6)

X wie extrem, X wie exaltiert, X wie extravertiert ist die zutreffende Beschreibung für Xander Cage (Vin Diesel), einen Extremsportler und zugleich Superspion, der wieder einmal die zivilisierte Welt retten soll. Der Komponist greift zu gewohnten, stark elektronisch durchwirkten Orchestersounds. Edelmans einfach gestrickte Themen gehen (wie meist) recht gut ins Ohr, und auch das mitunter ethnische, in Teilen russisch anmutende Kolorit ist ansprechend. In den rhythmischen Actionpassagen wird fast durchweg kräftig „gezimmert“. Die Musik erinnert streckenweise an Crimson Tide oder auch K-19: The Widowmaker von Badelt, auf der anderen Seite geht es auch sehr synthie-pop-rockig zu, dann klingt es ein wenig nach David Arnolds Bond-Scores.

Insgesamt eine passabel anhörbare CD und für manch einen sicherlich ein nettes, klingendes Souvenir zum Film. In ihrer Machart wirkt die Musik aber schon relativ schlicht und dazu recht zusammengeklaut und weder neuartig noch sonst wie aufregend.


Mehrteilige Rezension:

Folgende Beiträge gehören ebenfalls dazu:


Komponist*in:
Edelman, Randy

Erschienen:
2002
Gesamtspielzeit:
37:01 Minuten
Sampler:
Varèse
Kennung:
VSD-6423

Weitere interessante Beiträge:

Roy Webb: Music for the Films of Val Lewton

Roy Webb: Music for the Films of Val Lewton

House of Frankenstein

House of Frankenstein

Kálmán – Die Csárdásfürstin

Kálmán – Die Csárdásfürstin

The Prisoner of Zenda

The Prisoner of Zenda