A Carol Symphony

Geschrieben von:
Michael Boldhaus
Veröffentlicht am:
8. Dezember 2002
Abgelegt unter:
Klassik

Die vom Titel schon weihnachtlich stimmende „A Carol Symphony“ von Victor Hely-Hutchinson (1901-47) ist titelgebend für eine sehr ansprechende Kompilation auf Weihnachtsliedern basierender Orchesterstücke des 20. Jahrhunderts. Hierbei handelt es sich nicht um die üblichen Potpourris gewohnter Machart, sondern um gehaltvollere, aber trotzdem eingängige Kompositionen, bei denen die überwiegend bekannten Liedthemen nicht bloß zitiert, sondern auch geschickt sinfonisch verarbeitet werden. Das Gebotene steht damit in bester British-Light-Music-Tradition.

Besagte „A Carol Symphony“ ist ein traditionelles, viersätziges Werk von rund 25 Minuten Spieldauer. Jeder Satz gründet sich dabei auf mindestens ein weihnachtliches Volkslied. Die „Improvisations on Christmas Carols“ von Bryan Kelly machen der Bezeichnung Improvisation einige Ehre. Von Philip Lane (geboren 1950) stammen die farbig instrumentierten „Wassail Dances“. Deren Themen sind den Wassails (einer englischen Abart des Sternensingens zur Weihnachtszeit) entlehnt und werden – innerhalb eines gesetzten Rahmens – rhythmisch und harmonisch gewitzt ausgereizt. Von Lane stammt auch eine Version von Peter Warlocks hierzulande weniger geläufigem Lied „Bethlehem Down“ für Streichorchester. Das Album beschließt „A Christmas Carol Symphony“ von Patric Stanford (geboren 1939). Das am Weihnachtsabend 1979 uraufgeführte beschwingte Werk ist in Form und Struktur einer Sinfonie des 18. Jahrhunderts angenähert, ohne dabei altbacken geraten zu sein.

Das hier unter dem Dirigenten Gavin Sutherland ausführende City of Prague Philharmonic Orchestra ist vielen Lesern von diversen Silva-Filmmusikalben geläufig. Die im Mai 2002 entstandenen Aufnahmen standen unter hörbar gutem Stern, sind durchweg sauber und spielfreudig geraten und auch die Aufnahmetechnik enttäuscht nicht. Somit eine willkommene und dazu sehr preiswerte Naxos-CD, deren Programm die Palette der musikalischen Untermalung zur Weihnachtszeit um einen hübschen und sehr unterhaltsamen Klangtupfer bereichert.

Erschienen:
2002
Gesamtspielzeit:
68:23 Minuten
Sampler:
Naxos
Kennung:
8.557099
Zusatzinformationen:
City of Prague PO, Gavin Sutherland

Weitere interessante Beiträge:

Die Pariser Sinfonien

Die Pariser Sinfonien

Insomnia

Insomnia

Crimson Tide

Crimson Tide

Ernst Krenek: Symphony No. 3 · Potpourri op. 54

Ernst Krenek: Symphony No. 3 · Potpourri op. 54