The Ipcress File

Geschrieben von:
Michael Boldhaus
Veröffentlicht am:
5. März 2003
Abgelegt unter:
CD

Score

(4/6)

Im Umfeld des Überraschungserfolges des ersten James-Bond-Films, Dr. No, witterte Bond-Produzent Harry Saltzman mit dem Verfilmen weiterer Agentengeschichten das große Geschäft. So entstand The Ipcress File • Ipcress – Streng geheim! (1964), eine eher kühle Agenten-Story im Kalten Krieg, die sich vom frech-gimmickhaften Bond-Stil merklich unterscheidet. Entsprechend lieferte der Komponist John Barry eine Musik, die überwiegend deutlich abseits seiner Komposition für Dr. No angesiedelt ist. Barry orientierte sich ein wenig an Orson Welles’ Der Dritte Mann (1949) und damit an Anton Karas, dessen Zither-Klänge die Inspiration für das hier eingesetzte Cimbalom (ein Hackbrett) waren. Das Cimbalom ist hier nicht Teil eines sinfonischen Orchesters, sondern gehört zu einem um zusätzliche Instrumente erweiterten Jazz-Ensemble.

Barry komponierte für The Ipcress File die sehr eingängige Melodie „A Man Alone“, die fortlaufend Grundlage von Variation und gekonnter jazziger Improvisation ist. Wie der Film, so ist auch die Musik insgesamt eher atmosphärisch und kommt ohne Bond-typische Action-Passagen daher, wirkt mehr wie ein nachdenklich-melancholischer Kommentar zu den Filmbildern. Insgesamt einer der beachtenswerten, recht raffiniert ausgeführten Barry-Scores, angesiedelt im Grenzbereich zwischen Sinfonik und Cool-Jazz. Dank des sehr einprägsamen Themas und dessen guter Verarbeitung kommt die Musik auch allein von CD ohne Tendenz zur Monotonie herüber. Es handelt sich also um keinen Langweiler, sondern um ein sehr gut fließendes Hör-Album, das dank des griffigen Themas auch für manche Nicht-Jazz-Freaks etwas bieten dürfte.

Die Silva CD bietet den alten LP-Schnitt in sehr guter Klangqualität. Die zwischen den Musik-Tracks platzierten insgesamt rund vier Minuten Film-Dialog-Schnipsel (Score-Anteil 38:27) dürften nicht jedermann gleichermaßen begeistern. Sie können jedoch (wenn auch etwas mühsam) vollständig (!) herausprogrammiert werden.


Mehrteilige Rezension:

Folgende Beiträge gehören ebenfalls dazu:


Komponist*in:
Barry, John

Erschienen:
2002
Gesamtspielzeit:
42:31 Minuten
Sampler:
Silva Screen
Kennung:
FILMCD 605

Weitere interessante Beiträge:

Down to the Sea in Ships • Twelve O‘ Clock High

Down to the Sea in Ships • Twelve O‘ Clock High

Into the Rising Sun

Into the Rising Sun

The Omega Man

The Omega Man

The Bride of Frankenstein

The Bride of Frankenstein