Taken

Geschrieben von:
Michael Boldhaus
Veröffentlicht am:
27. Dezember 2003
Abgelegt unter:
CD

Score

(4.5/6)

Die Überraschung! Laura Karpmans Debüt-Album wartet mit rund einer Dreiviertelstunde Musik zu Steven Spielbergs 10-teiliger TV-Mini-Serie Taken auf und zählt zu den stärksten Filmvertonungen des Jahres 2003. Taken erzählt die Geschichte dreier Familien über fünf Jahrzehnte, deren Mitglieder von Generation zu Generation immer wieder „unheimliche Begegnungen der dritten Art“ erleben. Unter dem deutschen Titel Steven Spielbergs Taken wird die Serie seit dem 6.11.2003 wöchentlich auf Premiere 1 ausgestrahlt.

Aus der Fülle des vorhandenen, in weiten Teilen zweifellos redundanten Musikmaterials hat Varèse eine sehr abwechslungsreiche rund 42-minütige Kompilation zusammengestellt. Musikalisch-stilistisch erinnert das Gebotene zwar sowohl an John Williams und Jerry Goldsmith, allerdings ohne, dass von Stilkopien oder auch spürbarer Nähe zu Temp-Tracks gesprochen werden kann. In den zum Teil modernistisch angehauchten Action- und Spannungs-Momenten kommen sowohl Close Encounters of the Third Kind als auch Poltergeist in den Sinn. Die Americana-Momente deuten auf Vergleichbares von Goldsmith und die episch-ausladenden Teile können ebenfalls als eine gelungene Synthese „aus“ Goldsmith und Williams angesehen werden. Recht konzertant wirken oftmals die Einwürfe des Klaviers und überhaupt ist die gesamte Musik mit beachtlichem Geschick instrumentiert. Bemerkenswert ist auch der teilweise collageartige, in einen Choral mündende Track 4, „Implant Mania“, und auch „Truth Kills Owen“, beides Stücke, in denen die Komponistin zu (vermutlich mit Hilfe von Synthesizern erzeugten) klanglichen Verfremdungen greift.

Im Gegensatz zum kristallklaren Klang der Einspielung von Looney Tunes (Jerry Goldsmith) findet sich hier ein etwas breiig-flächiger Weichzeichner-Sound. Ob man damit vielleicht die mit rund 40 Spielern eher kleine Orchester-Besetzung etwas verschleiern wollte, bleibt Mutmaßung. Ansonsten erhält der Käufer ein tadelloses, gut fließendes Hör-Album, das wertungsmäßig sicher 4 Sterne verdient und auch an 4,5 heranreicht. Ob man der Komponistin mit den vergebenen viereinhalb Sternen zum Einstieg vielleicht doch des Guten etwas zuviel getan hat, werden weitere Veröffentlichungen hoffentlich bald klären helfen.


Mehrteilige Rezension:

Folgende Beiträge gehören ebenfalls dazu:


Komponist*in:
Karpman, Laura

Erschienen:
2003
Gesamtspielzeit:
45:41 Minuten
Sampler:
Varèse Sarabande
Kennung:
VSD-6522

Weitere interessante Beiträge:

The Film Music of William Alwyn, Vol. 1

The Film Music of William Alwyn, Vol. 1

The Quiet Man

The Quiet Man

Frida

Frida

Tarabas/Hiob

Tarabas/Hiob