Freddy vs. Jason

Geschrieben von:
Michael Boldhaus
Veröffentlicht am:
20. November 2003
Abgelegt unter:
CD

Score

(0.5/6)

Nicht allein nur alle Jahre wieder, sondern auch zwischendrin gibt’s Griffe in die Kiste mit (aktuellen) Horror-Scores. Da hält der Kunde die Musik zu Freddy vs. Jason in der Hand, ein Film, der in der Kombination „bewährter“ Horror-Gestalten an alte Universal-Tage der Forties erinnert. Die Varèse-CD ist die Eintrittskarte zur (wie gewohnt) eher ideenarmen Werkstatt Graeme Revells. Das Gebotene besteht aus vielen elektroniklastigen, recht ruhigen, rein atmosphärischen und unheilsschwanger wirkenden Cues, die allerdings ohne Film allein noch in der Luft hängen.

Mitunter wird’s dann doch etwas lebhafter; technoartiges Gewummere steht für Action und natürlich gibt’s die – ach so beliebt-berüchtigten – Slasher-Sounds inklusive. Leider ist aber weder in den von Mitgliedern des City of Prague Philharmonic bestrittenen Teilen noch in den beigemischten Synthesizer-Sounds etwas spürbar, das die aufkommende Langeweile und Abschaltneigung zu verdrängen vermag. Alles in allem ein eher fades, allein ermüdendes klangliches Gebräu aus abgedroschenen Klängen und Effekten, das ausschließlich für hartgesottene Horror- und passionierte Freunde des Komponisten noch einigermaßen erquicklich sein dürfte. Auch das eingearbeitete Zitat von Harry Manfredinis „Jason’s Theme“ aus Friday the 13th vermag da kaum noch etwas zu retten. Eine CD, bei der sich vielmehr dieselbe Frage stellt, die bereits der Titel des Schlusstracks aufwirft: „Is it ever Over?“

Komponist*in:
Revell, Graeme

Erschienen:
2003
Gesamtspielzeit:
42:38 Minuten
Sampler:
Varèse
Kennung:
VSD-6498

Weitere interessante Beiträge:

Raff: Sinfonien 8-11 (4 Jahreszeiten)

Raff: Sinfonien 8-11 (4 Jahreszeiten)

Notes of Love

Notes of Love

Vaughan Williams

Vaughan Williams

Beneath the Planet of the Apes

Beneath the Planet of the Apes