Dreamcatcher

Geschrieben von:
Michael Boldhaus
Veröffentlicht am:
9. September 2003
Abgelegt unter:
CD

Score

(3/6)

Regisseur Lawrence Kasdans (Body Heat) neuer Film Dreamcatcher entstand nach einem Bestseller von Stephen King. James Newton Howard lieferte zum Film eine solide motivisch durchgearbeitete Komposition, die orchestrale und synthetische Klänge kombiniert. Das hierbei ein guter Handwerker zu Werke ging, ist unüberhörbar. Die sehr stark vertretenen elektronischen Klänge sind zwar nicht ungewöhnlich, aber mit den orchestralen Sounds gut kombiniert. Die Rhythmik hat dabei mitunter ausgeprägten Pop-Einschlag – wobei teilweise der Rule-the-Planet-Remix des Elfmanschen CD-Albums Planet of the Apes in Erinnerung kommt. Das vom Komponisten verarbeitete Motiv ist allerdings wenig prägnant. Zusätzlich bestehen die rund 40 Minuten des Dreamcatcher-Albums zum Großteil aus reinen Suspense-Musik-Cues, die ohne Film schnell etwas ermüdend wirken.

Insofern ist Dreamcatcher trotz einiger recht ansprechender Momente und Passagen kein vergleichbar gutes Höralbum wie beispielsweise die ähnlich strukturierten Musiken zu Signs oder Unbreakable.


Mehrteilige Rezension:

Folgende Beiträge gehören ebenfalls dazu:


Komponist*in:
Howard, James Newton

Erschienen:
2003
Gesamtspielzeit:
39:41 Minuten
Sampler:
Varèse
Kennung:
VSD-6456

Weitere interessante Beiträge:

The Beauty and the Beast (2017)

The Beauty and the Beast (2017)

Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers

Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers

Balalaika Favorites

Balalaika Favorites

Der Klassik-CD-Tipp, 4-2019: Haitink zum 90sten (Mahler & Bruckner)

Der Klassik-CD-Tipp, 4-2019: Haitink zum 90sten (Mahler & Bruckner)