Chocolat

Geschrieben von:
Michael Boldhaus
Veröffentlicht am:
7. April 2001
Abgelegt unter:
CD

Score

(3.5/6)

Rachel Portmans klingender Ausflug in die Welt der Confiserie, Chocolat, erschien kürzlich bei Sony. Portman bleibt auch dieses Mal ihren wohlvertrauten Klangschemata – Holzbläsersoli und/oder Klavier auf sehr einfach harmonisiertem Streicher-Teppich – grundsätzlich treu. Blech bleibt (wie meist) ausgespart, dafür gibt es in Teilen recht nett eingearbeitete Einsprengsel von Zigeuner-Musik. Die überwiegend recht „schwebend“ daherkommende Musik unterstreicht das märchenhafte der Filmhandlung daher auch sehr zufriedenstellend.

Auch mit Chocolat hat die Komponistin – für sich allein betrachtet – eine zum Film sehr funktionale Musik und auch ein schön klingendes Album vorgelegt, das zweifellos seine Liebhaber finden wird. Hört man allerdings die neue CD und die meisten übrigen Film-Kompositionen Portmans allzu dicht hintereinander, wird es doch etwas problematisch. Natürlich hat jeder Tonschöpfer eine charakteristische Handschrift, die man mehr oder weniger direkt heraushören kann. Bei Rachel Portman ist aber doch ein gewisser Mangel an Variabilität kaum zu überhören. Egal, ob man zu The Cider House Rules, Emma oder zu Chocolat greift: es klingt (allzu) stark miteinander verwandt und wirkt, trotz zweifellos sauber ausgeführten Handwerks, eher routiniert, denn inspiriert. ähnlich wie im Fall James Horner wirkt das Einzelstück besser als die (Hör-)Summe aller. Inwieweit dies auf die Wünsche der Produzenten zurückzuführen ist, lässt sich an dieser Stelle nicht beantworten. Bewertet werden sollte aber in jedem Fall mit etwas Zurückhaltung: (mit etwas Sympathie-Bonus) halte ich 3 ½ Sterne aber für „noch“ vertretbar.

Komponist*in:
Portman, Rachel

Erschienen:
2001
Gesamtspielzeit:
41 Minuten
Sampler:
Sony
Kennung:
SK 89472

Weitere interessante Beiträge: