Special

Veröffentlicht am 29.05.2004 | von Michael Boldhaus

BBC-TV-Dokumentarserien, 1. Folge

Seit dem wieder erweckten Urzeitfieber durch die bereits zuvor vorgestellten TV-Serien Dinosaurier — Im Reich der Giganten, Die Geschichte von Big Al sowie die Nachfolgeserie Walking with Beasts • Die Erben der Saurier hat die erfolgreiche Dokumentarreihe der BBC weitere Zuwächse erhalten. Im Rahmen einer kleinen Reihe werden nach und nach auch diese Titel auf Cinemusic.de vorgestellt. Sämtliche neu präsentierten Dokumentarserien sind in der jeweiligen DVD-Version im optisch attraktiven Digi-Pack von polyband (www.polyband.de) und, soweit auch als Buchausgabe vorliegend, — wie gewohnt — vom vgs-Verlag (www.vgs.de) erhältlich.


DVD

Veröffentlicht am 29.05.2004 | von Michael Boldhaus

Dinosaurier – Im Reich der Giganten (Specials)

Dinosaurier – Im Reich der Giganten (Specials) Michael Boldhaus
Film
Bild
Ton
Extras

„Im Reich der Giganten — Die Specials“

Der Erfolg von Dinosaurier — Im Reich der Giganten führte neben der Geschichte des Allosaurus „Big Al“ noch zu zwei weiteren Dino-Abenteuern in „Im Reich der Giganten — Die Specials“: Das Rätsel der Riesenklaue und Die Stunde der Titanen.

Der Tierfilmer und Zoologe Nigel Marven, der bereits Dinosaurier — Im Reich der Giganten moderierte, hat hier etwas Neues ausprobiert: Er begibt sich „höchstpersönlich“ auf Zeitreise und begegnet vor 75 Millionen Jahren in der heutigen Mongolei Tarbosaurus, dem asiatischen Vertreter von Tyrannosaurus rex; und in der Region des heutigen Argentinien beobachtet er 100 Millionen Jahre vor unserer Zeit, wie riesige Raubsaurier – noch größer als der bekannteste Vertreter Tyrannosaurus rex – Jagd auf den fast 30 Meter langen Argentinosaurus mach(t)en.

Die Kombination von Computeranimation und menschlichem Objekt ist originell und überzeugend zugleich umgesetzt. Der Zuschauer bekommt so auch eine bessere Vorstellung von den Proportionen der einzelnen Gattungen. Beispielsweise sind die Velociraptoren gegenüber den Events in den Jurassic-Park-Filmen deutlich kleiner (und damit realistischer) ausgefallen, aber trotzdem sind sie keineswegs possierlich. Und wenn sich Marven im Ultraleicht-Flugzeug zusammen mit Riesenreptilien (Flugsauriern) durch die Lüfte bewegt, dann ruft das ein wenig schmunzelnd die Nomaden der Lüfte — Das Geheimnis der Zugvögel (2002) in Erinnerung.

Die Bildqualität (Format 1 : 1,78) kann fast durchweg als sehr gut bezeichnet werden. Den Ton gibt’s (wie auch bei den beiden nachfolgend vorgestellten Titeln) allein in Deutsch. Der echt 5-kanalige Sound wartet sogar mit einer relativen Fülle stimmungsvoll platzierter rückwärtiger Stereoeffekte auf. In den „Special Features“ ist ein rund 22-minütiges Interview mit dem Produktionsteam enthalten. Die hier ebenfalls vertretenen Dino-Steckbriefe in den Fact Files (s. o.) sind ein zwar ordentliches Hilfsmittel, das aber für viele nur solange ausreichen dürfte, bis man sich das bereits an anderer Stelle vorgestellte Begleitbuch besorgt hat.

Nigel Marvens urzeitliche Safari ist originell, aufschlussreich und spannend zugleich geraten. Das Konzept dieser gelungenen High-Tech-Wissenschaftsshows ist hier nochmals überzeugend variiert worden. Dass neben augenzwinkernden Momenten auch ein wohl kalkuliertes Maß an „Action“ mit dabei ist, dürfte dieses Programm für Heranwachsende und überhaupt für den Einsteiger besonders attraktiv machen.

Titel: Dinosaurier – Im Reich der Giganten (Specials)
Erschienen: 2003


Medium: DVD
Verleih: polyband
Kennung: DVD 75085-5

Schlagworte:


DVD

Veröffentlicht am 29.05.2004 | von Marko Ikonić

Monster der Tiefe – Im Reich der Urzeit

Monster der Tiefe – Im Reich der Urzeit Marko Ikonić
Film
Bild
Ton
Extras

Auch hier begibt sich Nigel Marven in bewährter Manier nochmals auf eine abenteuerliche Zeitreise durch die Jahrmillionen zurückliegenden Epochen der Erdgeschichte, bei denen er dieses Mal zugleich seiner Vorliebe für große Haiarten frönen darf. Genauer gesagt: Er unternimmt Tauchgänge zu sieben unterschiedlichen Zeitpunkten der Evolution und begegnet dabei nicht allein Räubern der Ozeane, die weitaus größer und gefährlicher waren als das, was die Weltmeere heutzutage an unwirtlichen Lebewesen aufweisen, wie beispielsweise der aus [url id=1265]Jaws[/url] berühmte Weiße Hai. Sie waren sogar noch größer und aggressiver als die gefährlichsten bekannten Landsaurier. Zugleich wird die Frage aufgeworfen (und beantwortet): Welches Meer der Erdgeschichte war das bislang gefährlichste überhaupt? Natürlich kann man dies individuell eventuell anders einschätzen (das Buch zur zweiteiligen TV-Serie fordert dazu auf), aber in jedem Fall bleibt die generelle Aussage verbindlich: nämlich, dass ein Bad in den prähistorischen „Aquarien des Teufels“ nicht allein weitaus riskanter war als heutzutage, sondern sogar gefährlicher als der Aufenthalt an Land eingeschätzt werden darf.

Dank modernster Computeranimationstechniken werden prähistorische Welten erneut zum Leben erweckt. Das Publikum nimmt so teil an einer faszinierenden und zugleich albtraumhaften Safari, wird in Form eines Schnelldurchgangs durch die Evolution quasi zum Zeitzeugen einer wilden Vergangenheit — im übertragenen Sinne getreu dem klassischen Prinzip der Weltraum-Sciencefiction: „where no man has gone before“. Auf Marvens mit modernster Ausrüstung realisierten Tauchgängen bekommt der Zuschauer so zum Teil grotesk und fantasyhaft anmutende Kreaturen zu Gesicht, die beispielsweise sowohl einem Ray-Harryhausen-Film entsprungen sein könnten als auch Disneys 20 000 Meilen unter dem Meer (1954).

Seinerzeit, bei der Ausstrahlung auf ProSieben, vermochte mich das recht unscharfe und teilweise kontrastschwache und dazu grobkörnige Bild wenig zu überzeugen. Bei der vorliegenden DVD muss man derartige Feststellungen erfreulicherweise nicht machen, im Gegenteil, die Bildeigenschaften erreichen durchweg gute bis sehr gute Werte. Der hier, wie auch bei den Dino-Specials, echte 5-kanalige Stereo-Sound weist sogar ein paar nette Raumeffekte auf. In den sparsamen „Extras“ ist ein rund 8-minütiger Interviewausschnitt mit den Machern von „Impossible Pictures“ anwählbar. Die Infos auf Texttafeln zur Serie im Segment „Fact-Files“ sind unglücklicherweise recht klein abgebildet und damit etwas mühsam zu lesen. Bei diesem ordentlichen Feature handelt es aber eh um ein blasses Hilfsmittel, welches das zusätzlich empfehlenswerte Begleitbuch zur Serie letztlich nicht ersetzen kann und will.

Titel: Monster der Tiefe – Im Reich der Urzeit
Erschienen: 2004


Medium: DVD
Verleih: polyband
Kennung: DVD 75105-0

Schlagworte:


Lesen

Veröffentlicht am 29.05.2004 | von Michael Boldhaus

Monster der Tiefe – Im Reich der Urzeit

Das gleichnamige Buch hilft das Gesehene besser zu verstehen und zu verarbeiten. Der vorzüglich mit erklärenden Grafiken, Abbildungen und Filmbildern durchsetzte Band lädt ein zum Verweilen, indem er es gestattet, Dinge, die im Film nur kurz zu sehen sind und/oder auch eher knapp gestreift werden, in Ruhe zu studieren — wie die über mehrere Seiten angelegte interessante Grafik in Form einer Art von Karte über „Das Leben in den Phasen der Erdgeschichte“. Diese enthält nicht allein die wichtigsten tierischen Vertreter der jeweiligen Epoche abgebildet, sondern gibt jeweils auch Auskunft über das veränderte Antlitz der Kontinente. Ebenso kommt beim Blättern, Herum- und (Dank des guten Registers auch) Aufstöbern einige Freude auf.

Die zur Rekonstruktion der urzeitlichen Tiere wichtigen aktuellen wissenschaftlichen Befunde sind angeführt und ebenso sind die wichtigen Fundstellen der Skelette gelistet: Geradezu riesig wirkt das aufgerissene Maul eines der urzeitlichen, gigantischen Haie, des Carcharodon megalodon, mit einem Durchmesser von bis zu 2,50 Metern.

Eingehendere Informationen über das Verhalten der urzeitlichen Monster und ihre Lebensräume sind zu finden und „last but not least“ gibt’s noch originelle Tipps vom Autor zum Tauchen in den Meeren der Urzeit, Abwehrtipps für „Monster“ inklusive.

Titel: Monster der Tiefe – Im Reich der Urzeit
Erschienen: 2003

Zusatzinformationen: € 24,90 (D)
Laufzeit: 167 Seiten

Medium: Buch
Verlag: vgs
Kennung: 3-8025-1573-0

Autor(en):

Schlagworte:


DVD

Veröffentlicht am 29.05.2004 | von Michael Boldhaus

Menschen gegen Monster – Der Kampf um unseren Planeten

Menschen gegen Monster – Der Kampf um unseren Planeten Michael Boldhaus
Film
Bild
Ton

In Zusammenarbeit mit dem NDR entstand die dreiteilige Serie Monsters We Met. Der im Titel zur englischen Ausgabe des Begleitbuches befindliche Zusatz „Man’s prehistoric battle for the planet“ macht deutlich, worum es genau geht: um die gefährlichen Tier-Spezies, denen die Menschheit bei der Eroberung dieses Planeten begegnete. Diese lieferten letztlich den Stoff für Sagen und Legenden, wie das Märchen vom Vogel Roc aus „1001 Nacht“.

Natürlich liefern die Ergebnisse der Paläontologie nicht 100-prozentig exakte Resultate, sondern sind „nur“ mehr oder weniger perfekte (An-)Näherungen an das ursprüngliche Original. Dies gilt allerdings entsprechend für Restaurationen alter Kunstwerke, Instrumente oder auch Filme. Letztlich ist diese Einschränkung zwar wichtig zu wissen, aber für den interessierten Laien sind die bei derartigen Restaurationen in den allermeisten Fällen verbleibenden Abweichungen zum jeweiligen Original eher bedeutungslos.

Doch dies macht nicht die alleinige Faszination dieser Dokumentarreihe aus. Vielmehr werden die dramatischen Folgen der menschlichen Kolonisierung, nämlich der drastische Rückgang der Artenvielfalt in den betreffenden Regionen, verdeutlicht. Besonders eindrucksvoll ist dies am Beispiel der Eroberung Neuseelands durch die Vorfahren der heutigen Maori nachvollziehbar.

Titel: Menschen gegen Monster – Der Kampf um unseren Planeten
Erschienen: 2004


Medium: DVD
Verleih: polyband
Kennung: DVD 75106-7

Schlagworte:


Lesen

Veröffentlicht am 29.05.2004 | von Michael Boldhaus

Menschen gegen Monster – Der Kampf um unseren Planeten

Das vorzügliche Begleitbuch von Ted Oakes geht hier insgesamt noch mehr ins Detail als die schon exzellente Dokumentarserie. So wird beispielsweise die auf der Osterinsel Rapa Nui verursachte Umweltkatastrophe und der daraus resultierende Zusammenbruch einer einst hoch entwickelten Kultur beeindruckend veranschaulicht. Und ebenfalls nur im Buch werden die Auswirkungen der Menschen auf die oftmals als paradiesisch verklärten Plätze der Südsee, wie Hawaii, als eine der schnellsten und tief greifendsten biologischen Katastrophen der Erdgeschichte verdeutlicht.

Im Rahmen eines Epilogs werden korrekterweise die verschiedenen in der Wissenschaft diskutierten Theorien für das vielfache Aussterben von Tierarten einander gegenübergestellt. Von diesen wirkt die so genannte „Overkill-Hypothese“, also die Einwirkung durch den Menschen, am überzeugendsten. So schließt das Buch auch treffend mit der Frage: Sind wir die eigentlichen Monster?

Die DVD-Ausgabe von Menschen gegen Monster wartet, wie auch die beiden anderen hier vorgestellten Serien, wiederum mit fast durchweg sehr gutem Bild (im Format 4 : 3) und sauberem 4-kanaligem Dolby-Surround-Stereo (AC3-2.0) auf.

Siehe auch: BBC-Dokumentar-Serien, 2. Folge
Siehe auch: BBC-Dokumentar-Serien, 3. Folge

Dieser Artikel ist Teil unseres umfangreichen Programms zu Pfingsten 2004.

Titel: Menschen gegen Monster – Der Kampf um unseren Planeten
Erschienen: 2003

Zusatzinformationen: € 29,90 (D)
Laufzeit: 208 Seiten

Medium: Buch
Verlag: vgs
Kennung: 3-8025-1560-9

Autor(en):

Schlagworte:


Nach oben ↑

Pin It on Pinterest