CD Toy Story 2

Veröffentlicht am 08.02.2000 | von Michael Boldhaus

Toy Story 2

Toy Story 2 Michael Boldhaus
Bewertung

Neues aus der Disney-Pixar-Küche: Toy Story 2 ist am 3. Februar 2000 in den deutschen Kinos angelaufen. Regisseur und Oscar-Preisträger John Lasseter, der auch schon für Toy Story (1995) und Das große Krabbeln (1998) verantwortlich zeichnete, stellt nun seinen neuesten Film Toy Story 2 vor, und das bedeutet erneute Unruhe im Zimmer des kleinen Andy. Dieses Mal gerät Cowboy Woody im Zuge einer Hilfsaktion für ein defektes Spielzeug ungewollt in die Flohmarktkiste und wird, bevor er sich wieder aus dem Staub machen kann, von Al, dem Besitzer eines Spielzeugladens, geklaut. In dessen Appartement erfährt Woody von neu gewonnenen Freunden Schlimmes: Al sammelt alles zu einer einst beliebten TV-Serie „Woody’s Roundup“, deren Star und letztes noch fehlendes Stück Woody selbst ist, und nun soll die komplette Sammlung gar an ein Spielzeug-Museum nach Japan verkauft werden. Doch eine Rettungsaktion, angeführt von Space-Ranger Buzz Lightyear, ist bereits angelaufen: Ein turbulentes Action-Abenteuer nimmt seinen Lauf.

Dieses Mal spielt die Handlung an erheblich mehr (18 verschiedenen) und auch komplexer gestalteten Schauplätzen (mit etwa 1200 unterschiedlichen Ausstattungen): Die beteiligten Animateure hatten also bei Toy Story 2 deutlich höhere Herausforderungen zu bewältigen als beim ersten Film. Wegen der schnellen Entwicklung auf dem Computer- und Softwaremarkt und nicht zuletzt wegen der ebenfalls zunehmenden Erfahrung der Animateure konnte vieles in Toy Story 2 deutlich verbessert werden: Oberflächen und Bewegungen der Figuren erscheinen (noch) fließender und eindrucksvoller, Licht und Schatten sind vielfältiger gestaltet, und erstmals wurde mit variabler Schärfentiefe im Bild gearbeitet. Die virtuelle Welt wird damit noch etwas lebensnäher, wobei die gewollte Künstlichkeit der als Karikatur zu verstehenden Spielzeugwelt unangetastet blieb.

Die vorliegenden Pressematerialien geben vom Erreichten bereits einen kleinen Vorgeschmack und machen neugierig. Jetzt wo ich den Film gesehen habe kann ich nur sagen: Toy Story war (und ist) Klasse, aber Toy Story 2 ist eben noch eine Klasse besser! Besonders gut ist die lustige Autofahrt der Toys durch Als großen Spielzeugladen gelungen. Es ist faszinierend anzuschauen, was heute mit Hilfe des Computers möglich ist, wie plastisch und überzeugend diese „Festplatten-Produktion“ geworden ist – und da auch die Story wieder sehr warmherzig ist, macht es dazu auch noch sehr viel Spaß.

Für die Musik wurde wieder Randy Newman, bewährter Spross der traditionsreichen Newman-Hollywood-Connection engagiert – der große Alfred Newman war ein Onkel. Randy Newman scheint eine besonders glückliche musikalische Hand für derart „leichte“ Stoffe zu haben. Die orchestrale Komposition zu Toy Story 2 ist ihm gut geraten und kommt in bester klassischer Hollywood-Cartoon-Tradition daher – natürlich hört man hier sehr viel (geschickt gemachtes) „Mickey-Mousing“. Diese vom „Vater der Tonfilmmusik“ Max Steiner bereits Anfang der dreißiger Jahre künstlerisch perfektioniert eingesetzte Technik der musikalischen Verdoppelung szenischer Abläufe – z. B. das Hinabsteigen auf einer Treppe wird durch eine ebenfalls (hin-)absteigende Tonfolge quasi „hörbar“ gemacht – ist auch heute keinesfalls grundsätzlich veraltet: Gerade für Animationsfilme ist sie nach wie vor unverzichtbar. Daneben gibt es hübsche Blues- und Countryanleihen, und wenn die Toys zum „großen Schlag“ ausholen, feiert ansatzweise klassisch-sinfonisches Hollywood-Pathos fröhliche Urständ’ – augenzwinkernd, versteht sich. In „Zorg’s Planet“ gibt’s sogar einen musikalischen Star-Trek-Touch und wenn es nach Western klingt, wird man akustisch an Jerome Moross und seine Musik zu The Big Country • Weites Land (1959) erinnert. Die Songs sind in guter Disney-Tradition humor- und liebevoll gestaltet: Besonders die sanft-melancholische Ballade des Cowgirls Jessie „When She Loved Me“ verleiht der Filmmusik einen charmanten Hauch von edlem Musical.

Titel: Toy Story 2
Erschienen: 2000

Laufzeit: 46:23 Minuten

Medium: CD
Label: Disney (edel)
Kennung: 0107242DNY

Komponist(en):

Schlagworte:


CD To Infinity And Beyond

Veröffentlicht am 08.02.2000 | von Michael Boldhaus

To Infinity and Beyond

To Infinity and Beyond Michael Boldhaus
Bewertung

Die ansprechende CD enthält die Film-Songs und Teile der orchestralen Komposition von Randy Newman – leider fehlt manch schöne Musikpassage. Die CD „To Infinity and Beyond“ bietet hingegen ein etwas merkwürdiges Musik-Programm: Neben 7 Stücken aus der Filmmusik und drei identischen Songarrangements, die ebenfalls auf dem Filmmusik-Album vertreten sind, bekommt man weitere Arrangements von „You’ve Got a Friend in Me“ und ein paar weitere vom Film nur „inspirierte“ Songs geboten. Zwar sind die „Zugaben“ durchaus nett, aber welche Zielgruppe hier als potentielle Käufer anvisiert wurde, ist mir schleierhaft: Hier handelt es sich wohl um einen übertriebenen Fall von Merchandising. Nur eine CD, vollbepackt mit zusätzlicher Newman-Musik plus den Zugaben, wäre eine echt „verspielte“ Sache gewesen.

Titel: To Infinity and Beyond
Erschienen: 2000

Laufzeit: 48:29 Minuten

Medium: CD
Label: Disney (edel)
Kennung: 0107532DNY

Komponist(en):

Schlagworte:


Nach oben ↑

Pin It on Pinterest