Finding Home

Geschrieben von:
Michael Boldhaus
Veröffentlicht am:
11. April 2006
Abgelegt unter:
CD

Score

(3.5/6)

Finding Home/Madison

Lawrence David Folders Beziehungsdrama Finding HomeThree Generations, Two Lovers, One Secret hat Joseph Conlan mit Musik versehen. Der Käufer erhält ein mit knapp 80 Minuten Spieldauer prallvolles CD-Album mit einem guten Hauptthema, das über die Gesamtspielzeit erfreulich gut fließt, nur einzelne kleinere Durchhänger aufweist. Zur mit irisch-folkloristischen Einschüben durchsetzten Americana gesellen sich stark klangbezogene Passagen, deren Schlagwerkeffekte der Komponist lt. Textbeilage höchstpersönlich mit wohl nahezu jedem Gegenstand erzeugt hat, der ihm in die Quere kam. Diese Geräusche wurden anschließend im Studio nachbearbeitet, verfremdet und mit synthetischen Klängen kombiniert. In der Machart muss hier zwar fast schon von „unverschämtem“ Thomas-Newman-Plagiat gesprochen werden; wen das aber nicht abschreckt, der bekommt immerhin eine handwerklich sehr sauber gefertigte Filmmusik, die sich auch sehr gut zum nebenbei goutieren eignet.

In Madison — A Towns Future is riding with one Man geht es um ein Gleitbootrennen in einer kleinen Stadt in Indiana in den 1970er Jahren. Dazu hat Kevin Kiner aus thematischem Material von Christopher Young eine auch als Höralbum gelungene Filmmusik geschaffen. Neben schöner Americana erwarten den Hörer in den maritimen Momenten üppige an John Williams erinnernde tonmalerisch geprägte breitorchestrale Klänge. Einzelne stärker atmosphärische, klangbezogene Passagen des Scores halten Typisches á la Thomas Newman bereit. Insgesamt bekommt man auch hier ein eindeutiges, aber sehr gut anhörbares Déjà-vu.

Die Einspielungen erfolgten mit dem von mancher Einspielung als „berüchtigt“ bekannten City of Prague Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Nic Raine, der auch beim Orchestrieren mitgeholfen hat. Eine Portion weniger Hall in der Abmischung hätte beim Klang zwar nicht geschadet, aber abgesehen vom ein bisschen verwaschenen Sound ist das Album spieltechnisch in Ordnung.

Bei strenger Betrachtung, kann man beiden Alben den Vorwurf des Stilplagiats nicht ersparen. Insofern sind die in beiden Fällen „noch“ vergebenen dreieinhalb Sterne zwar anfechtbar, aber infolge der sehr soliden handwerklichen Standards im Verbund mit hoher Hörqualität m. E. doch vertretbar.

Beide CDs sind auch direkt per Internet über https://www.buysoundtrax.com zu beziehen.

Dieser Artikel ist Teil unseres umfangreichen Programms zu Ostern 2006.

Komponist*in:
Conlan, Joseph

Erschienen:
2006
Gesamtspielzeit:
79:28 Minuten
Sampler:
BSX-Records
Kennung:
BSXCD 884

Weitere interessante Beiträge:

Franz Schreker: Das Spielwerk und die Prinzessin

Franz Schreker: Das Spielwerk und die Prinzessin

Mad Max — Beyond Thunderdome

Mad Max — Beyond Thunderdome

The Salton Sea

The Salton Sea

John Pickard: The Flight of Icarus

John Pickard: The Flight of Icarus