Filmmusik Rainer Fabich

Geschrieben von:
Michael Boldhaus
Veröffentlicht am:
17. Dezember 2003
Abgelegt unter:
Sampler

Score

(3.5/6)

Der 1958 geborene, in München und Weilheim lebende Dr. Rainer Fabich (www.rainer-fabich.de) ist nicht allein stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Komponistenverbandes, LV Bayern, er komponiert seit 1984 auch Musiken für TV-Produktionen. Sein diesbezügliches Œuvre umfasst zur Zeit rund 50 Kompositionen. Daneben hat er auch diverse Musiken für den Hörfunk verfasst, unter anderem Signets und Erkennungsmusiken und Hörbilder vertont. Im Buch „Metropolis in/aus Trümmern. Eine Filmgeschichte von Enno Patalas“ verfasste Fabich die ausführlichen Anmerkungen zu Gottfried Huppertzs 1927er Stummfilmkomposition.

Auf dem 1999 gegründeten eigenen Label Fajora Music ist im September diesen Jahres die vorliegende Kompilations-CD „Filmmusik Rainer Fabich“ erschienen (Vertrieb der CD: siehe unten). Sieben Filmvertonungen, die in erster Linie für Dokumentarfilme entstanden, werden in repräsentativ anmutenden Auszügen präsentiert. So enthält die Zusammenstellung Musikmaterial zu den TV-Sendereihen Schätze der Welt, Bilderbuch Deutschland und Lebenslinien. Die nicht allein spielzeitmäßig gut bestückte CD wird im Digi-Pack mit einem informativen 18-seitigen Begleitheft geliefert. Und auch wer erst einmal nur hören will, ohne das Begleitheft unterstützend zu Rate zu ziehen, der begibt sich auf eine hörbar abwechslungsreich klingende Weltreise.

Da findet der Hörer historisierend-archaisierende sowie liturgische Klänge, aber ebenso bearbeitete und verfremdete Maschinen- und Arbeitsgeräusche, die in geeigneter Form mit der Musik zur interessanten Collage verbunden sind. Ebenso finden sich Volksliedzitate (teilweise in variierter Form) und solide gemachte ethnisch dominierte Passagen, die unterschiedliche Kulturen symbolisieren, außerdem erklingen elegische Instrumentalsoli, die mit pastoralen Naturstimmungen abwechseln, elegisch Liedhaftes klingt an und eine von Komik geprägte Wanderung durch die Welt des Zirkus Krone führt zum Abschluss.

Wertungsmäßig schwankt das Vertretene zwischen zwei und dreieinhalb Sternen. Im Gegensatz zu den Begleithefttexten zu den einzelnen Kompositionen, wo immer wieder von „Orchester“ die Rede ist, weisen die Credits nur wenige akustische Instrumentalisten aus, die überwiegenden Teile des Orchesters sowie die in Teilen eingesetzten Chöre sind (wohl aus Kostengründen) mit Hilfe von Synthesizern imitiert. Das beeinträchtigt zwar ein gutes Stück die klangliche Wirkung, aber die jeweilige Konzeption bleibt erkenn- und beurteilbar.

Alles in allem liegt hier ein sehr ordentliches klingendes Porträt des Filmkomponisten Rainer Fabich vor, das zum einen an der deutschen Filmmusik-Szene Interessierte ansprechen soll, zum anderen aber zweifellos auch den Charakter eines Promotion-Albums hat. Diesem Aspekt trägt die großzügig bemessene „Albumwertung“ Rechnung.

Diese CD kann nur direkt bestellt werden bei: KDC Tonträger GmbH München, Tel.: 089/439 30 45 und Fax: 089/439 45 65 oder per eMail: rainer.fabich (at) t-online.de.

Komponist*in:
Fabich, Rainer

Erschienen:
2003
Gesamtspielzeit:
73:21 Minuten
Sampler:
Fajora Music
Kennung:
LC 10213

Weitere interessante Beiträge: