Der Seewolf

Geschrieben von:
Michael Boldhaus
Veröffentlicht am:
31. Oktober 2005
Abgelegt unter:
DVD

Film

(4/6)

Bild

(3.5/6)

Ton

(3/6)

Extras

(4/6)

Der Seewolf

Die Geschichte um den berüchtigten satanisch-bösen „Seewolf“ Wolf Larsen machte im Jahr 1971 als ZDF-Adventsvierteiler (Regie: Wolfgang Staudte) mit Raimund Harmstorf in der Titelrolle Furore. Neben unzähligen Wiederholungen im deutschen Fernsehen ist diese TV-Produktion auch international überaus erfolgreich vermarktet worden. Allein in Deutschland waren die Zuschauerreaktionen bei der Erstausstrahlung derart positiv, dass Ende 1972 sogar eine auf 96 Minuten zusammengeschnippelte Kurzfassung der insgesamt rund 360-minütigen TV-Version in die Kinos kam. Von der Gesamtlaufzeit darf man insgesamt etwa 15 Minuten für die diversen Vor- und Abspänne der einzelnen Folgen sowie für die einleitende Zusammenfassung abziehen. Einen Eindruck vom allein noch torsohaften Verschnitt der Kinofassung erlaubt der (zwar nicht korrekte) direkte Vergleich der Lauflängen insofern allemal.

Dem zweifellos nostalgischen TV-Event ist von Seiten der Kritik nicht nur Positives bescheinigt worden. In Teilen ist diese Umsetzung des berühmten Romans von Jack London zweifellos etwas langatmig und weitschweifig geraten; eine sehr solide Unterhaltung wird allerdings schon geboten. Zwar ist Raimund Harmstorf seinem berühmten Kollegen in Warners vorzüglicher 1941er Kinoversion, Edward G. Robinson, nicht ebenbürtig, besitzt nichts von dessen fast schon dämonischer Ausstrahlung. Harmstorfs Darstellung der Titelfigur ergibt aber immerhin einen recht individuellen und auch markanten Wolf Larsen. Nicht ganz unwesentlich für seine damalige außergewöhnliche Beliebtheit war eine, die außergewöhnliche Kraft Larsens beeindruckend demonstrierende Szene: in der dieser eine (natürlich gekochte) „rohe“ Kartoffel langsam in der Faust zerquetscht. Für den im Alter von nur 57 Jahren im Jahr 1998 verstorbenen Schauspieler dürfte seine Interpretation des Seewolfs am meisten dazu angetan sein, dem posthumen Vergessen entgegenzuwirken.

Ebenfalls vermag Hans Poseggas TV-Untermalung nicht ernsthaft mit Erich Korngolds vorzüglich auskomponierter Musik zu Warners The Seawolf (1941) zu konkurrieren. Poseggas Komposition besitzt aber immerhin ein nettes Titelthema, das zweifellos für manchen, für den die ZDF-Adventsvierteiler-Tradition noch in lebendiger Erinnerung ist, einiges Nostalgie-Potential besitzt — siehe dazu auch die Doppel-CD-Box mit Musik aus den ZDF-Vierteilern „Abenteuer-Klassiker“.

Wer möchte kann jetzt dank Concorde die vollständige TV-Produktion als Doppel-DVD erwerben. Die beiden DVDs enthalten jeweils zwei Filmteile und kommen in einem recht ansprechend gestalteten Digi-Pack, in einem transparenten Kunststoffschuber daher. Ein 14-seitiges Begleitheft in Form eines recht originellen Logbuchs von Larsens Schiff mit dem sinnigen Namen „Ghost“ wartet für den Einsteiger mit nützlichen Infos zur Produktion auf.

Der Bildeindruck dieser DVD-Produktion vermag nicht voll zu überzeugen. Was der Käufer hier zu sehen bekommt, entspricht etwa dem, was mir aus den früheren TV-Ausstrahlungen geläufig ist und dies ist von der Brillanz heutiger Videotransfers merklich entfernt. Vermutlich wurden für diese DVD-Produktion die „alten“ Videobänder benutzt. Unter Umständen hätte man hier mittels eines neuen Transfers vom originalen 35-mm-Filmmaterial — bei natürlich deutlich höherem Kostenaufwand — zu einem besseren Resultat kommen können. Dafür spricht zumindest der in den Bonusmaterialien enthaltene Trailer der Kinofassung. Mit der dort zu sehenden Bildschärfe und den merklich ruhiger stehenden Farben kann das zwar nicht einfach schlechte, aber im Vergleich etwas matte und weniger detailfreudigere Bild der TV-Serie doch nicht mithalten. Mitunter sind zudem deutliche Rauschanteile zu sehen, die beispielsweise in den Nebelschwaden der Eröffnungssequenz für einige Unruhe sorgen. Insgesamt schwankt die Bildqualität merklich, liegt etwa zwischen drei und (in den besten Teilen) vier Sternen. Diese Mängel sorgen für einen etwas durchwachsenen, unterm Strich aber noch ordentlichen Bildeindruck, was die vergebenen dreieinhalb Sterne zum Ausdruck bringen sollen. Der Ton ist zeittypisches, sauberes Mono.

Trotz gewisser Abstriche beim Bild dürfte diese DVD-Produktion so manches TV-Serien-Sammlerherz schneller schlagen und auf mehr aus der Ära der ZDF-Adventsvierteiler hoffen lassen.

Regisseur*in:
Staudte, Wolfgang

Erschienen:
2004
Vertrieb:
Concorde
Kennung:
DVD 2226 [2-DVD-Edition]
Zusatzinformationen:
D 1970 (TV)

Weitere interessante Beiträge:

Brutale Stadt

Brutale Stadt

Die Fledermaus

Die Fledermaus

Für eine Handvoll Dollar/Für ein paar Dollar mehr

Für eine Handvoll Dollar/Für ein paar Dollar mehr

Sissi

Sissi