CD

Veröffentlicht am 04.05.2005 | von Michael Boldhaus

Constantine

Constantine Michael Boldhaus
Bewertung

Constantine

Die Zusammenarbeit von Bryan Tyler und Klaus Badelt zur filmischen Umsetzung des Comics „Hellblazer“ führt auch musikalisch in eine — laut Werbetext zum Film — von Dämonen und Engeln bevölkerte Unterwelt. Allerdings hat das Komponisten-Duo dafür den Bildern offenbar ein praktisch rein klanglich orientiertes Konzept aufgepfropft, das ohne markante thematisch-motivische Bezüge für den Hörer weitgehend nichts sagend bleibt. In den resultierenden Klangstrukturen steckt (in Teilen) sicherlich mancherlei Detailarbeit. Das Resultat Höralbum wird deswegen allerdings nicht wesentlich interessanter. So, wenn beispielsweise das leibhaftig Böse in „Lucifer“ in Form stampfender metallischer Pop-Rhythmen und dissonanter Chorschichtungen seinen Auftritt erhält.

Titel: Constantine
Erschienen: 2005

Laufzeit: 51:42 Minuten

Medium: CD
Label: Varèse
Kennung: VSD-6636

Komponist(en):

Schlagworte:


CD

Veröffentlicht am 05.05.2005 | von Michael Boldhaus

Elektra

Elektra Michael Boldhaus
Bewertung

Elektra

Christophe Beckes Vertonung zur Realverfilmung des Marvel-Comics, um die in einem engen roten Outfit als kämpferische Amazone agierende Jennifer Garner, hat vergleichbar wenig Überzeugendes im Gepäck. Im die CD eröffnenden Track wird zwar ein passables Hauptthema vorgestellt, das im weiteren Verlauf allerdings kaum benutzt wird. Nur vereinzelt taucht es knapp zitiert auf, wird aber nicht wirklich variiert. Über die runde Dreiviertelstunde bekommt der Hörer anstelle klar erkennbarer thematisch-motivischer Bezüge fast ausschließlich eine Abfolge reiner Soundlandschaften aus exotischen Klängen und viel rockig-poppiger Rhythmik geboten. Darin finden sich zwar einige klanglich ordentlich gestaltete Momente, aber das Gesamtresultat ist als reines Höralbum m. E. nahezu völlig belanglos.

Fazit: Unterm Strich sind beide Varèse-Alben in gleicher Weise problematisch, repräsentieren heutzutage leider allzu typisches: nämlich rein auf irgendwie zu den Filmbildern „passende“ Klangatmosphäre ohne musikalisch erkennbare Entwicklung und Struktur. Ob man Derartiges abseits des Kinobesuchs überhaupt brauchen kann, das muss jeder letztlich für sich entscheiden.

Dieser Artikel ist Teil unseres umfangreichen Programms zu Pfingsten 2005.

Titel: Elektra
Erschienen: 2005

Laufzeit: 45:21 Minuten

Medium: CD
Label: Varèse
Kennung: VSD-6633

Komponist(en):

Schlagworte:


Nach oben ↑

Pin It on Pinterest