Special 5035

Veröffentlicht am 31.05.2004 | von CINEMUSIC.DE Team

BBC-TV-Dokumentarserien, 3. Folge


CD 2264

Veröffentlicht am 31.05.2004 | von Magdi Aboul-Kheir

Walking with Dinosaurs

Walking with Dinosaurs und Walking with Beasts

Zu den erfreulichen Aspekten der aufwändigen BBC-Produktionen zur Urzeit gehört, dass auch ein ordentliches Musik-Budget zur Verfügung stand. Die Scores zu den Saurier- und Säuger-Soaps stammen von Ben(jamin) Bartlett und wurden jeweils vom BBC Concert Orchestra unter Leitung des Komponisten und Ben Pope eingespielt. Der 1965 geborene Bartlett hat eine akademische Ausbildung genossen (u. a. Guildhall School of Music) und schreibt in erster Linie für den Konzertsaal, aber zuweilen auch Gebrauchsmusik (neben TV-Produktionen Jingles und Werbespots).

Die schiere Größe und die emotionale Bandbreite der Dinosaurier-Geschichten habe ihn enorm inspiriert, schreibt Bartlett im Booklet von Walking with Dinosaurs; das dramatische Geschehen habe nur von orchestralen Kräften reflektiert werden können. Bartletts Musik zu den Serien ist mehrfach als herrmannesk beschrieben worden. Nicht zu Unrecht, denn wenn Bartlett mit seinen Klangmitteln versucht, Welten und Geschöpfen von einst Leben einzuhauchen, sind Herrmanns — viel exzentrischere, farbigere — Harryhausen-Scores ein Anhaltspunkt; auch an die Herrmann-Nähe der Atombomben-Dokumentarfilm-Scores von William Stromberg und John Morgan, Trinity and Beyond, Atomic Journeys und Nukes in Space, kann man zuweilen denken.

Die Musik in Walking with Dinosaurs begleitet die Abenteuer urzeitlicher Geschöpfe, arbeitet sie nicht so sehr thematisch gearbeitet, als dass sie eine atmosphärische Grundlage zu den Szenerien der Spielhandlung schafft. Letztlich gehörte es auch zu Bartletts Job, die CGI-Welten und -Kreaturen plausibel zu machen und plastisch wirken zu lassen. Die Tonsprache ist dabei durchweg tonal, gemäßigt modern; Bartletts Klangbilder wirken — auch aufgrund der Dominanz von Molltonarten — oft recht kühl.

Zu Beginn gibt es einen tosenden Main Title, allerdings ist der nur unter Kenneth Brannaghs Einleitungsmonolog zu hören. Bartlett geht auf die Gewalt und die Bewegungen der Kreaturen ein („The Ankylosaurus“, „Tyrannosaurus“), spiegelt die Schönheit und den Wandel der Natur wider („Sprits of the Ice Forest“, „Antarctic Spring“); Jurassic-Park-ähnliches Pathos gibt es aber nicht. Zu den Höhepunkten des Scores gehört ein Bratschensolo für die Flugsaurier („Giant of the Skies“), für Abwechslung sorgen perkussive Einlagen („Torosaurus Lock Horns“ mit Pauken, Bongos, Trommeln), Spielereien mit allerlei Glöckchen („Islands of Green“) und ein luftig instrumentiertes Mini-Scherzo („Escape of the Podlets“); ausgesprochen herrmannesk wirkt „Secret Flight“ mit seinen Psycho-nahen Streichern.

Walking with Dinosaurs Magdi Aboul-Kheir
Bewertung

Titel: Walking with Dinosaurs
Erschienen: 1999

Laufzeit: 48:57 Minuten

Medium: CD
Label: BBC
Kennung: WMSF 6013-2

Komponist(en):

Schlagworte:


CD 2266

Veröffentlicht am 31.05.2004 | von Magdi Aboul-Kheir

Walking with Beasts

Walking with Beasts erschien zwei Jahre später und ist eine noch unterhaltsamere CD. Die Musik ist dynamischer, auch abwechslungsreicher (sie wurde mit dem Preis der britischen Film-Academy ausgezeichnet und war für einen Emmy nominiert). Aus der titelgebenden Serie gibt es 9 Tracks (36 Minuten) zu hören, aber zudem bietet die CD noch drei längere Cues aus dem BBC-Weihnachts-Saurier-Special Ballad of Big Al und auch einiges Material aus Walking with Dinosaurs.

Walking with Beasts wartet mit einem stärkeren Einsatz des Schlagwerks auf, der Titeltrack erinnert etwas an John Williams’ Lost World. Perkussiv geht es auch in „Blade Brothers“ und „Sabre Hunters“ zu, diese Musik für Säbelzahntiger wirkt mit ihrem kräftigen Schlagwerkeinsatz und den Bläsereffekten stark lautmalerisch. Reizvoll sind auch die energischen Streicherfiguren in „Hogs Blood“, einige Passagen von Bartletts Werk lassen an — konventionelle — Arbeiten von Schostakowitsch denken. Der Score ist stärker motivisch durchgearbeitet als sein Vorgänger und mündet schließlich in einem schroffen, fast grotesken Marsch; dann klingt die Musik auf einer leisen Note aus.

Die dreisätzige, gut zehnminütige Suite aus Big Al beginnt mit „The Fossil“, in dem eine markante, erhaben klingende Harmoniefolge quasi als musikalisches Motto vorgestellt wird. Es folgt ein Zwischenspiel der skurrileren Art („Young Allosaurus“), stilistisch irgendwo zwischen Thomas Newman und Danny Elfman angesiedelt, den Schlusspunkt setzt ein martialischer, aktionsgeladener Track, in dem die Harmoniefolge vom Anfang in einem Marsch aufgegriffen wird.

Wie bereits angemerkt, bietet die CD zu Walking with Beasts auch noch Musik aus Walking with Dinosaurs. Die 6 Tracks umfassen insgesamt 11 Cues und sie bieten mit immerhin einer knappen halbe Stunde Spieldauer die Essenz des Scores. Wer sich also eine CD mit Bartletts Musik zulegen mag, sollte zu Walking with Beasts greifen — er bekommt das Wesentliche der Dinosaurier-Musik gleich mit dazu. Die beiden CDs sind zwar vergriffen, doch auf den Second-Hand-Marktplätzen im Internet (vor allem beim britischen Ebay www.ebay.co.uk) sind immer wieder Exemplare für wenige Euro aufzutun.

Die Scores sind zu großen Teilen auch vom Bild gelöst unterhaltsam und handwerklich kompetent gefertigt, klanglich gibt es ebenso nichts zu kritisieren, sodass eine Empfehlung nicht zu verweigern ist. Aufgrund des größeren Abwechslungsreichtums der Musik und des größeren Repertoirewerts erhält die zweite CD einen halben Stern mehr.

Walking with Beasts Magdi Aboul-Kheir
Bewertung

Titel: Walking with Beasts
Erschienen: 2001

Laufzeit: 74:58 Minuten

Medium: CD
Label: BBC
Kennung: WMSF 6046-2

Komponist(en):

Schlagworte:


CD 2267

Veröffentlicht am 31.05.2004 | von Marko Ikonić

The Blue Planet

The Blue Planet und Deep Blue: George Fenton auf der Erfolgswelle

Der Engländer George Fenton konnte mit der großteils symphonischen Begleitmusik zur achtteiligen Dokureihe The Blue Planet • Unser Blauer Planet (2001) einen der bisher nachhaltigsten Erfolge seiner Karriere erzielen. Seit der ersten Ausstrahlung der bildgewaltigen BBC-Dokumentation (siehe BBC-Doku-Special, 2. Folge) wurde er nicht nur mit Fan- und Kritikerlob überhäuft; die große Aufmersamkeit, die die Dokumentarserie international erregte, rechtfertigte auch eine CD-Veröffentlichung mit praktisch weltweiter Distribution — eine echte Ausnahmeerscheinung, wenn es um Doku-Musiken geht. Seit Herbst 2001 ist der Komponist mit The Blue Planet überdies auf Konzerttournee. Erste Aufführungen des Spektakels „The Blue Planet Live!“ — mit Filmprojektion, voller Live-Orchester- und Chorbegleitung und Sprecher — in England, Dänemark, Hong Kong und den USA (Hollywood Bowl) sind bereits absolviert, weitere dürften folgen. Besonders stolz kann Fenton darauf sein, als erster Filmmusikaufnahmen mit den Berliner Philharmonikern gemacht zu haben. Denn für die Musik-Neueinspielung zum verwandten Kinofilm Deep Blue hat Simon Rattle „sein“ weltberühmtes Luxus-Orchester an den Landsmann ausgeliehen. Und auch dieser Score ist vor wenigen Tagen von einem großen Label auf CD veröffentlicht worden.

Filmmusiken, die auch die breite Masse zu begeistern vermögen, halten erfahrungsgemäß einer nüchternen kritischen Betrachtung oft nicht stand (siehe z. B. John Debneys The Passion of the Christ). Bei Fentons Partituren zu The Blue Planet und Deep Blue muss der Rezensent jedoch glücklicherweise nicht zum Spielverderber werden, der mit seiner Ratio alles madig macht. Es handelt sich in der Tat um gute breitorchestrale Vertonungen, gewürzt mit konventionellen Choreinlagen, einigen folkloristischen Einsprengseln, Jazzigem und etwas Elektronik.

Wirklich breit ausschwingende Melodien fehlen weitestgehend, selbst das (dennoch sehr prägnante) Hauptthema besteht nur aus einer schlichten Abfolge von 6 Noten (man vergleiche übrigens mit der „Execution“-Musik aus Fentons Anna and the King). Doch auf der Ebene kürzerer Motive macht der Komponist das mehr als wett. Einer fallenden, quasi „ausatmenden“ 3-Noten-Tonfolge gewinnt er im Laufe der jeweils ca. 60 Albumminuten zahlreiche gekonnte Variationen ab. Da das Blue-Planet-Album Musik aus mehreren der 8 Dokumentations-Folgen vereint, lässt sich daraus auf eine durchaus „spielfilmische“ Herangehensweise bei der Komposition schließen. Fenton illustriert also nicht nur einzelne Sequenzen, sondern bemüht sich auch um übergeordneten Zusammenhalt, indem er geschickt mit wiederkehrenden Motiven arbeitet. Hier leistet er um einiges mehr, als man von einer typischen Dokumentations-Tonspur gewohnt ist, die eher auf die passende Untermalung von Einzelmomenten abzielt. Es kann natürlich sein, dass er angesichts der enormen Lauflänge mit vielseitig kombinierbaren Basis-Musikblöcken jongliert und folglich nicht jede Szene individuell vertont hat. Am relativ geschlossenen Eindruck der Partituren ändert dies nichts.

Freunde musikalischer Meeresstimmungen werden ebenso bedient. Souverän wie eh und je nutzt der Tonschöpfer alles, was die westliche Symphonik an maritimen Klangstereotypen so zu bieten hat: Aufgewühlt von salzigen Brisen des Blechs wogen in Wellen die Streicher, lassen Becken zischend Gischtkronen schäumen. Für willkommene Abwechslung vom süffigen Orchesterklang stehen die genannten kleinen Ausflüge in Folklore und modernen Jazz. Dabei spannt sich der Bogen von lateinamerikanischen Flamenco-Rhythmen mit Gitarren und Flöten („Spinning Dolphins“ bzw. „Showtime“) bis zu relaxt jazzigen Nummern, in denen kerniger E-Bass und dezente Drumbeats zu hören sind („Thimble Jellyfish“, „Surfing Snails“, „Surf and Sand“).

Etwas problematisch ist der Einsatz synthetischer Klangflächen in den Tiefsee-Szenen. In diversen Interviews meinte Fenton, er könne sich partout nicht vorstellen, Aufnahmen aus mehreren tausend Metern Tiefe mit Orchestermusik zu unterlegen. Schließlich würden Instrumentalklänge (z. B. ein Cello) angesichts der Leere und undurchdringlichen Finsternis gezwungenermaßen aufgesetzt wirken. Dass ein üppiges Orchester-Tutti bei fast schwarzer Mattscheibe und null Geräuschkulisse unangebracht ist, mag stimmen. Jedoch hat gerade die Musiktradition des vergangenen Jahrhunderts unzählige Möglichkeiten aufgezeigt, wie man auch einem „normalen“ Symphonieorchester bizarre, „wie nicht von dieser Welt“ wirkende Klänge entlocken kann,. Die entsprechenden Teile der Scores hätten in rein akustischer Umsetzung wohl mindestens genauso überzeugend geraten können, zumal Fenton keine komplexen Sound-Designs, sondern eher simple atmosphärische Synthie-Klischees einsetzt.

Eines wird unsere Leser sicher brennend interessieren: Lohnt sich der Kauf von Deep Blue (erschienen auf Sony), wenn man bereits die Decca-CD zu The Blue Planet besitzt? Eine definitive Antwort auf diese Frage muss ich leider schuldig bleiben, kann aber wenigstens eine kleine Bestandsaufnahme bieten: Die neue Sony-CD enthält mehrere ausgedehnte Passagen mit bisher unveröffentlichter Musik. Etliche Stellen sind auf beiden Alben vertreten, einige wiederum nur auf jeweils einem der beiden. Hinzu kommt, dass sich kaum Tracks 1:1 gleichen. Die meisten Deep-Blue-Tracks etwa sind im Vergleich mit ihren älteren Pendants verlängert, gekürzt oder auch mit vorher nicht verfügbaren Musikausschnitten kombiniert worden. Wobei sich überhaupt die grundlegende Frage stellt: Hat Fenton für den Kinofilm tatsächlich neue Musik komponiert oder nicht einfach Teile aus seinem umfangreichen Blue-Planet-Gesamtmaterial hinzugezogen, die man bisher nur nicht so gut kannte, weil sie auf der Blue-Planet-CD fehlen?

Eines ist jedenfalls klar: Ob neu komponiert oder doch nur neu kompiliert — beide CDs sind großzügig bemessene (55 und 61 Minuten), nur in Teilen identische Auszüge aus einem Ozean an sehr ähnlich gelagerter Musik. Die Berliner Philharmoniker werden bei Deep Blue ihrem Ruf als besonders edler, charaktervoller Klangkörper gerecht. Sie sind mit hörbarem Ernst — und nicht ohne den nötigen Spaß — bei der Sache. Der Fairness halber muss jedoch gesagt werden, dass sich zwischen ihrem und dem ebenfalls sehr engagierten Spiel des BBC-Orchesters bei The Blue Planet keine Welten auftun.

Insgesamt hat man es schlicht und ergreifend mit zwei mehr oder weniger gleichwertigen schönen Höralben zu tun. Weshalb ich denen, die noch keine der beiden CDs haben, die Qual der Wahl ebenso wenig erleichtern kann. Wer gar nicht erst entscheiden möchte und sich beide zulegt, macht aber sicherlich auch keinen Fehler.

The Blue Planet Marko Ikonić
Bewertung

Titel: The Blue Planet
Erschienen: 2003

Laufzeit: 55:14 Minuten

Medium: CD
Label: Decca

Komponist(en):

Schlagworte:



Nach oben ↑

Pin It on Pinterest