DVD

Veröffentlicht am 23.11.2000 | von Michael Boldhaus

Planet der Affen

Planet der Affen Michael Boldhaus
Film
Bild
Ton
Extras

Der Film (und die Sequels)

Das Jahr 1968 wurde zu einem Meilenstein für das Genre Science-Fiction-Film. Noch vor MGMs Erfolgsfilm 2001 (Regie Stanley Kubrik) brachte 20th-Century-Fox den von Franklin J. Schaffner inszenierten Planet of the Apes • Planet der Affen heraus. Von da an hatte der Science-Fiction-Film endgültig den Geruch von billigen B- und C-Produktionen abgeschüttelt. Beide Filme waren seinerzeit sehr erfolgreich und haben mittlerweile Klassiker-Status.

Planet der Affen basiert auf dem gleichnamigen Roman von Pierre Boulle, in dem es um eine „verkehrte“ Welt geht, in der die Affen das Sagen haben und die Menschen wie Tiere behandeln. Dass die gewohnte Ordnung im wahrsten Wortsinn auf dem Kopf steht, unterstreicht der Film durch einige raffinierte Einstellungen. Der Streifen ist überwiegend ruhig und verzichtet auf großangelegte Action-Szenen zugunsten einer sehr sorgfältig und weitgehend stimmig ausgestalteten Affenkultur, die sich spiegelbildlich zur menschlichen Zivilisation verhält. Besonderen Reiz hat der Film auch durch die für ihre Zeit perfekten und selbst heute noch überzeugend wirkenden Affenmasken des Maskenbildners John Chambers. Dazu kommen interessante visuelle Aspekte des Films, wie die Architektur der Affensiedlung und auch die martialisch wirkenden bewaffneten „Gorillas“ hoch zu Ross. Eine hervorragende Rolle spielt auch die komplexe, zugleich aber faszinierende atonale Klangschöpfung vom damaligen Jung-Meister Jerry Goldsmith (siehe hierzu auch die Filmmusik-Besprechung).

Wie immer begründete der große Erfolg des ersten Films eine Fortsetzung und dieses Mal reichte es in Folge sogar noch zu drei weiteren Sequels. In Rückkehr zum Planet der Affen stehen ähnlich wie in Aliens (1986) der Fortsetzung von Alien (1978) Action und Special-Effects im Vordergrund der Filmhandlung. Die bitter-ironische Parabel auf die menschliche Gesellschaft hingegen bleibt dabei weitgehend auf der Strecke. Auch wenn Planet der Affen sicher ein Stück intelligenter wirkt als die Fortsetzung; diese ist als solide und gut gemachte Action-Unterhaltung durchaus sehenswert und unterhaltsam.

Über die restlichen drei Vertreter der Affen-Film-Reihe (Escape from the Planet of the Apes, Conquest of the Planet of the Apes und Battle of the Planet of the Apes) möchte ich an dieser Stelle lieber den Mantel diskreten Schweigens decken: Sie sind m. E. einfach nur noch als schwach und schwächer zu bezeichnen und allein für Fans erträglich…

Der Film auf DVD

Seit dem 16. November 2000 ist Planet der Affen auf DVD erhältlich. Der Film wird im korrekten Seitenverhältnis von 1:2,35 (16:9 optimiert) und in sehr guter Bildqualität präsentiert. Farbe, Detailliertheit und Schärfe sind ebenfalls als sehr zufriedenstellend zu bezeichnen; das als Vorlage dienende Kopienmaterial ist zudem weitgehend frei von Bildbeschädigungen.

Den Ton gibt es in Deutsch, Englisch und Spanisch im AC-3-5.1-Tonstandard. Hierzu ist der ursprünglich nur monorale Ton neu gemixt worden. Die Musik wurde von den Original-Stereo-Mastern abgenommen und liegt sehr überzeugend als räumliches Klangfeld auf allen Kanälen. Für Stereo-Effekte lässt die Filmhandlung wenig Raum. Erfreulicherweise hat man sich beim Aufblasen des Tones zurückgehalten und nur einige eher dezente, nicht aufgesetzt wirkende Effekte erzeugt, die der Verstärkung der Atmosphäre dienen sollen. Natürlich kann der so aufbereitete Ton-Mix sich nicht mit dem moderner Filme messen; gegenüber dem klassischen Mono-Mix ist er aber insgesamt ansprechend aktualisiert und wirkt m. E. in dieser Form auch zeitgemäßer.

Originell ist das „morphing“ der (Affen-)Darsteller im Hauptmenü; die Sonderausstattung hingegen ist mager: Neben einer wenig interessanten Foto-Galerie gibt es nur eine Kollektion sämtlicher Kino-Trailer der Affen-Film-Reihe. Hier spiegelt sich die unterschiedliche Qualität der Filme wider: Die Trailer für die ersten beiden Filme werden in guter Qualität und annähernd korrektem Bildformat präsentiert, die übrigen drei werden mit seitlich stark beschnittenem Bild gezeigt und können auch sonst bestenfalls das Prädikat (gerade noch) „ausreichend“ für sich verbuchen.

Die VHS-Edition aller fünf Filme enthält hier immerhin noch eine 25-minütige Dokumentation. Ob die Fox auf DVD ebenfalls eine Gesamtausgabe anstrebt, ist nach meinen Informationen zur Zeit noch offen. Mir würde das Nachreichen nur des zweiten Films auf einer mit ordentlichem Bonus-Material ausgestatteten DVD völlig genügen. Für die vorliegende DVD Planet der Affen reicht es allein für den originellen Film in seiner liebevollen Präsentation zu einer klaren Empfehlung.

Titel: Planet der Affen
Erschienen: 2000

Zusatzinformationen: USA 1967

Medium: DVD
Verleih: 20th Century Fox
Kennung: 105408

Regisseur(e):

Schlagworte:


DVD

Veröffentlicht am 23.11.2000 | von Michael Boldhaus

The Abyss

The Abyss Michael Boldhaus
Film
Bild
Ton
Extras

Der Film

Ein amerikanisches Atom-U-Boot havariert unter geheimnisvollen Umständen und droht in einem Tiefseegraben zu versinken. Die im Tiefseetauchen erfahrene Besatzung einer Unterwasser-Bohranlage soll helfen, unersetzliches Material zu bergen und gerät dabei in Kontakt mit einer außerirdischen Macht …

James Camerons Film Abyss erschien 1989 in einer rund 140 Minuten langen Fassung in den Kinos. Im Jahre 1993 wurde noch ein um rund 28 Minuten verlängerter „Director’s Cut“ nachgereicht, der einige Schwächen der Handlung teilweise glättet. Einige der hier erstmals gezeigten Szenen hatten zudem mit der vor der Erstveröffentlichung zur Verfügung stehenden Computer-Animations-Technik noch nicht in befriedigender Qualität realisiert werden können (z.B. die wichtige Szene mit der Riesenwelle).

Bei Abyss stechen besonders die in Teilen an Das Boot (1981) erinnernde sehr gelungene Atmosphäre und die für ihre Zeit bahnbrechende Tricktechnik hervor. Inzwischen ist Abyss zweifellos ein Klassiker in Sachen Computer-Animation im Kino-Film und ein wichtiges Bindeglied zu Terminator II: Judgement Day (1991). Die Handlung überzeugt in der verlängerten Fassung des Director’s Cut um einiges mehr, da der in der ursprünglichen Version etwas penetrant naive E.T.-Touch hier gemildert ist. Insgesamt ist der Film auch durch die Ergänzungen sicher nicht zum Meisterwerk geraten, erreicht aber auf dem Sektor spannender und dazu tricktechnisch überzeugender Science-Fiction-Unterhaltung ein „gut“.

Der Film auf DVD

Ebenfalls seit dem 16. November 2000 ist auch die vorliegende DVD-Edition der Fox im Handel. Um es gleich vorwegzunehmen: überwiegend gibt es Positives zu berichten. Die qualitativ hochwertige Special-Edition erreicht aber nicht ganz das Niveau vergleichbar angelegter Editionen wie MAWAs „Platinum-Edition“ Sleepy Hollow. Die Abyss-Edition ist ebenfalls auf zwei DVDs angelegt. Eine DVD enthält den Film in beiden Versionen, die andere umfangreiches Bonusmaterial.

Hier gibt es allerdings die erste deutliche Kritik: Die DVD mit dem Zusatz-Material ist nicht wie bei Sleepy Hollow auf einem fixierten zweiten Tray untergebracht, sondern liegt in einer schnöden Papphülle lose in der Box; da ist beim Umgang große Vorsicht geboten, sonst sind Kratzer geradezu vorprogrammiert!

Das Bild des in Super-35 aufgenommenen Films wird im Format der Kino-Präsentation – CinemaScope 1:2,35 – gezeigt. Hier wäre übrigens auch eine überzeugende Vollbild-Version problemlos möglich gewesen (zum Super-35-Verfahren siehe auch den Marlene-DVD-Artikel). Trotz fehlender 16:9-Optimierung ist der Bildeindruck Spitzenklasse: Farbe, Kontrast und Detailliertheit sind vorzüglich. Hier konnte ich mit meiner schon erstklassigen US-Laser-Disc von 1993 vergleichen. Das Bild von der DVD wirkt speziell durch die praktisch vollkommen ruhig stehenden Farbflächen noch plastischer und ist damit eine (kleine, aber entscheidende) Klasse besser. Ansprechend und originell gestaltet sind die Bildschirm-Menüs.

Etwas dubios ist die Tonausstattung geraten; warum der deutsche Ton in AC3-5.1, der englische hingegen nur als Dolby-Digital 2.0 geboten wird, bleibt schleierhaft. Die deutsche Tonfassung ist im 5.1-Ton-Standard gut detailliert und druckvoll; der Down-Mix auf Standard-Dolby-Surround ist von der DVD passabel, wirkt im Vergleich zur US-Laser-Disc allerdings deutlich blasser.

In Sachen Zusatz-Material geht es eindeutig positiv zur Sache: Die Fox hat nicht gegeizt und üppige Extras zu Film, Schauspielern und Film-Technik beigegeben, deren Höhepunkt das knapp 60-minütige „Making-Of“ ist, das auch im Kino gezeigt worden ist. Der Abyss-Fan kann aber noch erheblich weiter ins Detail gehen und sich im Gebotenen beinahe verlieren – z.B. indem er in den 773 Story-Board-Skizzen wühlt.

Durch die genannten (kleineren) Einschränkungen in Sachen Ton und Unterbringung der Zusatz-DVD im Set kommt für die ansonsten edle Edition „nur“ ein Platz hinter MAWAs Sleepy Hollow in Frage, aber auch dieser rechtfertigt eine eindeutige Empfehlung.

Fazit: Die Filme Planet der Affen und Abyss dürften den meisten Lesern vom Kino, Fernsehen und/oder Video bekannt sein. Wer mit den aktuellen DVD-Editionen liebäugelt, kann grundsätzlich ohne größere Bedenken zugreifen. Beide Fox-DVD-Präsentationen sind technisch überwiegend überzeugend geraten. Etwas problematisch ist bei Abyss die Tonausstattung (nur der deutsche Ton liegt in AC3-5.1 vor) und dass die zweite DVD der Box nur in einer losen Papphülle beigelegt ist. Darüber trösten aber das hervorragende Bild sowie das üppige Zusatzmaterial hinweg.

Auf der DVD Planet der Affen wird der ebenfalls sehr überzeugend präsentierte Film ausschließlich mit einer Trailer-Kollektion aller fünf Affen-Filme ergänzt, als Trostpflaster gibt’s den Film-Ton in einem recht netten Stereo-Mix. Trotz kleiner Einschränkungen verbleibt für beide Editionen eine klare Empfehlung.

Titel: The Abyss
Erschienen: 2000

Zusatzinformationen: USA 1989

Medium: DVD
Verleih: 20th Century Fox
Kennung: 198808

Regisseur(e):

Schlagworte:


Nach oben ↑

Pin It on Pinterest