Special

Veröffentlicht am 13.05.2004 | von Marko Ikonić

Pfingsten 2004

Kaum zwei Monate nach unserem reichhaltigen Oster-Spezialprogramm präsentieren wir auch an Pfingsten (inkl. den jeweils 10 Tage davor/danach liegenden Feiertagen Christi Himmelfahrt und Fronleichnam) eine umfangreiche Palette an CD-, DVD- und Buch-Artikeln.

Christi Himmelfahrt, 20.05.
Der bei Bear Family erschienene Band „Graphische Träume“ von Manfred Christ ermöglicht mittels großteils hervorragender Reproduktionen einen Blick auf „800 Filmplakate deutscher und internationaler Produktionen“ — so der Untertitel. Neben diesem Buch stellt Michael Boldhaus heute auch die aktuelle Kinowelt-DVD-Edition eines der wohl schönsten klassischen US-Kinowestern vor: The Big Sky von Howard Hawks. Den dritten Programmpunkt bildet John Debneys Musikbeitrag für den so umstrittenen wie erfolgreichen Gibson-Film Die Passion Christi, rezensiert von Marko Ikonic.

Samstag, 29.05.
Auftakt eines dreiteiligen Specials zu den beliebten BBC-Dokumentations-Serien: Michael Boldhaus bespricht Im Reich der Giganten — Die Specials (DVD), Monster der Tiefe — Im Reich der Urzeit (DVD und Buch) sowie Menschen gegen Monster — Der Kampf um unseren Planeten (ebenfalls DVD und Buch). Bei den zwei dazugehörigen Gewinnspielen verlosen wir außerdem je 2 Exemplare von Im Reich der Giganten und Menschen gegen Monster. Miklós Rózsas edle, britisch angehauchte Vertonung für Fritz Langs Schmugglerballade Moonfleet ist im Dezember 2003 auf FSM erschienen — heute steht sie auf dem Cinemusic-Prüfstand. Und auch unsere mittlerweile auf 12 Folgen angewachsene Reihe „Kleine Klassikwanderung“ wird fortgesetzt: diesmal mit ausgewählten Veröffentlichungen des Budget-Labels Naxos, das immer wieder äußerst lohnenswerte Ausflüge in wenig bekanntes Repertoire unternimmt. Michael Boldhaus hat für Sie unter anderem CDs mit Werken von Dmitri Schostakowitsch, Krzysztof Penderecki, Alexander Glasunow, Edward Elgar, Joaquín Rodrigo und Julián Orbón ausgesucht.

Pfingstsonntag, 30.05.
Am heutigen Pfingstsonntag stehen erneut drei Rezensions-Texte auf der Tagesordnung: Teil 2 unseres BBC-Doku-Specials mit ausführlichen Infos zur bildgewaltigen Serie Unser blauer Planet auf DVD und als Buch; eine Würdigung des visionären deutschen Regisseurs Friedrich Wilhelm Murnau, in Form einer Besprechung des vorzüglichen Buches „Friedrich Wilhelm Murnau — Ein Melancholiker des Films“ aus dem Bertz Verlag und der ebenso gelungenen Transit-DVD des Murnau-Films Der letzte Mann (1924), der seinerzeit filmästhetische Maßstäbe setzte (vom Letzten Mann gibt es zudem zwei Exemplare zu gewinnen); und ein kritischer Blick auf die bisher einzige Georges-Delerue-CD von FSM, die als Doppelpack mit Our Mother’s House und The 25th Hour daherkommt.

Pfingstmontag, 31.05.
Zum vorläufigen Abschluss der BBC-Doku-Specials geht es um die Musiken: Hier stellen Magdi Aboul-Kheir und Marko Ikonic die entsprechenden Kompositionen von Benjamin Bartlett (Im Reich der Giganten, Die Erben der Saurier) und George Fenton (Unser blauer Planet und die brandaktuelle Kino-Variante Deep Blue) vor. Ein weiteres Schmuckstück aus dem Hause FSM und interessanten Lesestoff bespricht Michael Boldhaus: Khartoum/Mosquito Squadron des britischen Tonschöpfers Frank Cordell (1918-1980) und Marcus Junkelmanns Buch „Hollywoods Traum von Rom“, in dem der Autor untersucht, wie (un)genau es Hollywoods Filmemacher vom Golden Age (Quo Vadis) bis heute (Ridley Scotts Gladiator) mit den historisch belegten Fakten über das Alte Rom genommen haben.

Fronleichnam, 10.06.
Zwei Mal Jerry Goldsmith haben wir an Fronleichnam im Angebot: Zum einen die Varèse-Club-Edition des mit reizvollen Orientalismen punktenden Scores zu Justine (1969), zum anderen die definitive FSM-Fassung (Original und Londoner Nachspielung) seiner herrlichen 1971er Americana-Western-Partitur Wild Rovers. Und zu guter Letzt nimmt Michael Boldhaus zwei Filme auf DVD unter die Lupe, wie sie unterschiedlicher wohl kaum sein könnten: Den von Jerry Bruckheimer produzierten Sommer-Kassenschlager Fluch der Karibik und Arthur Penns bedeutenden Spätwestern Little Big Man von 1970, der um eine ehrliche Darstellung des indianischen Alltagslebens bemüht ist.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie, werte/r Leser/in, unsere Bemühungen mit einer Spende honorieren würden (im Sinne der Richtlinien in unserem Spendenaufruf und/oder durch den Beitritt zum Cinemusic-Forum).

Das gesamte Cinemusic-Team wünscht allen Lesern angenehme Feiertage!


Der Autor/Die Autoren



Schreibe einen Kommentar

Nach oben ↑

Pin It on Pinterest